Schnapsbrennen

Drei hatten danach SARS-CoV-2

Schul-Direktoren infizierten sich beim Schnapsbrennen mit Corona

Sechs Direktoren landwirtschaftlicher Fachschulen trafen sich in der Steiermark.

Kirchberg am Walde. Drei von sechs Leitern von landwirtschaftlichen Fachschulen sollen sich laut einem Bericht der "Kleinen Zeitung" beim Schnapsbrennen in der Fachschule Kirchberg am Walde (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) mit dem Coronavirus infiziert haben. Dieser "Club der Direktoren", wie er von Schulleiter Roman Bruckner genannt wird, treffe sich öfter für gemeinsame Freizeitgestaltung. Der für die Fachschulen zuständige Landesrat Johann Seitinger (ÖVP) will sich den Fall nun genau anschauen.

Ausgebliebener Praxisunterricht

Bruckner habe den Hergang dem Büro des Landesrats ähnlich geschildert, wie die "Kleine Zeitung". Demnach sei wegen des Lockdowns und des ausgebliebenen Praxisunterrichts Arbeit an der Schule liegen geblieben. Edelbrände, die normalerweise im Unterricht produziert werden, hatte Bruckner daher offenbar mit seinen Leiter-Kollegen zusammen an einem Samstag in der Freizeit gebrannt.
 
Mund-Nasenschutz sei da zwar verwendet worden und auch der Raum sei groß gewesen, aber offenbar dürfte das Virus beim Weiterreichen der Gläser und beim Durchkosten des Destillats übertragen worden sein, so die Vermutung. Keiner der Beteiligten sei schwer erkrankt. Nach zweiwöchiger Quarantäne seien die Betroffenen wieder wohlauf.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten