Seltsame neue Nebenwirkung bei Corona-Impfung

Nach einer Woche:

Seltsame neue Nebenwirkung bei Corona-Impfung

Eine seltsame Nebenwirkung wurde jetzt bei einigen Menschen gefunden, die eine Corona-Impfung erhalten haben. Diese soll aber ungefährlich sein.

Langsam kommt Bewegung in die geplanten Corona-Impfungen. Einige Menschen machen sich dennoch Sorgen, ob eine solche Impfung Nebenwirkungen verursachen könnte. Bei einigen Geimpften wurde eine Woche später eine merkwürdige Reaktion auf den Impfstoff beobachtet.

Der "Covid-Arm"

Die Nebenwirkung ist umgangssprachlich als "Covid-Arm" bekannt. In der Fachsprache sagt man dazu "verspätete kutane Hypersensibilität". Dabei handelt es sich um einen großen roten Ausschlag, der unter sehr wenigen Geimpften rund um die Injektionsstelle aufgetreten ist. Dieser soll aber harmlos und lediglich lästig sein.

Häufigkeit unter einem Prozent

Laut Experten soll der Ausschlag von alleine wieder weggehen. Diese Nebenwirkung sei kein Grund sich nicht impfen zu lassen. Der "Covid-Arm" ist laut einer Studie bei weniger als einem Prozent der 244 Teilnehmer aufgetreten. Diese wurden mit dem Moderna-Impfstoff geimpft.

Ursache noch unbekannt

Die Ursache ist derzeit noch nicht völlig geklärt. Vor allem die Tatsache, dass sich die Nebenwirkung erst eine Woche nach der Impfung zeigt, sei komisch. Kleinere Rötungen selbst sind aber bei fast jedem der Corona-Impfstoffe normal. Einen Arzt sollte man nur kontaktieren, wenn die Nebenwirkung über eine Woche andauert oder sie nicht um die Injektionsstelle auftritt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten