Corona-Impfung

Nach Belakowitsch-Sager

So viele Geimpfte mussten wirklich ins Spital

Der neueste Report zeigt, wie viele Impf-Nebenwirkungen es wirklich gibt.

Seit dem Start der Covid-Impfungen sind in Österreich 1.360 Personen in zeitlicher Nähe zu ihrer Impfung im Krankenhaus behandelt worden oder ein Spitalsaufenthalt hat sich verlängert. Das geht aus dem jüngsten Report des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) zu vermuteten Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe hervor. Demgegenüber stehen laut Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) über 61.500 Hospitalisierungen von Covid-Kranken seit Pandemiebeginn bis Ende September.

Dabei mussten manche Covid-19-Patientinnen und -Patienten mehrfach im Spital behandelt werden. Die 61.570 stationären Krankenhausaufenthalte bis Ende September betrafen 52.767 Personen. Davon wurden 9.207 Schwerstkranke auf Intensivstationen gepflegt. Seit Oktober kamen bei hohen Infektionszahlen der vierten Welle weitere Spitalspatienten hinzu.

Empörung über Belakowitsch  

Trotz dieser bekannten Fakten und allein mehr als 3.000 Hospitalisierten an diesem Wochenende, hatte die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch am Samstag bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Wien als Rednerin fälschlich behauptet, die Patienten, "die unsere Krankenhäuser zuhauf füllen, das sind nämlich nicht die bösen Ungeimpften, oh nein, das sind ganz, ganz viele Geimpfte, die aufgrund eines Impfschadens behandelt werden müssen".

Video zum Thema: Mega-Wirbel um Impfschäden-Sager von Dagmar Belakowitsch

Das Impfschadengesetz regelt in Österreich Entschädigungen bei Dauerfolgen oder Nebenwirkungen im Sinne einer schweren Körperverletzung (Paragraf 84 Abs. 1 StGB) durch eine Impfung. Laut APA-Nachfrage beim Gesundheitsministerium vom Montag gab es bis 27. November 270 Anträge nach dem Impfschadengesetz nach einer Covid-19-Impfung. Drei Fälle wurden bis dahin abgewiesen, ein Antrag wurde zurückgezogen, die restlichen Verfahren seien noch offen. Rund 14,5 Millionen Impfungen wurden bisher in Österreich verabreicht.

Video zum Thema: Walter Hasibeder zum Impfschäden-Sager von Belakowitsch

Nebenwirkungen  

Wie bei allen Arzneimitteln sind auch bei Covid-Schutzimpfungen Nebenwirkungen möglich. Diese gehen über erwartbare, vorübergehende Impfreaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Fieber oder Müdigkeit hinaus. Als Nebenwirkung gilt laut BASG "jede Reaktion, die schädlich und unbeabsichtigt ist". Das Bundesamt betont, dass es sich insgesamt um "vermutete" Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung handelt. Nicht jedes Krankheitszeichen, das im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung auftrete, sei auch auf die Impfung zurückzuführen.

So wurden dem BASG bis 19. November auch 184 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19 gemeldet, in zwei Fällen davon wird ein Zusammenhang mit der Impfung gesehen. Diese betreffen die seltene Nebenwirkung der Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Janssen - eine sogenannte Vakzin-induzierte thrombotische Thrombozytopenie (VITT), eine Kombination von Thrombosen und Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen; Anm.). Dem BASG sind 15 solcher Fälle in Österreich bekannt, eine 49-jährige Pflegerin starb nach der Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca, eine 36-jährigen Patientin nach einer Immunisierung mit dem Janssen-Vakzin. Für die Nebenwirkung wurden u.a. von heimischen Medizinerinnen und Medizinern mittlerweile Behandlungsmethoden entwickelt.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten