Wien schaltet 223.200 weitere Impftermine frei

Bereitschaft sinkt

So wenig Impfungen wie nie

Es sind erst 61,3 % der Bevölkerung doppelt geimpft. Die Zahl bewegt sich kaum. 

Wien. Da tut sich kaum mehr etwas. Am Sonntag ließen sich nur 1.363 Personen in Österreich eine Corona-Impfung geben (davon 519 Erstimpfungen). Das ist die niedrigste Zahl seit Beginn der Impf-Kampagne im Jänner.

Zum Vergleich: Der Durchschnitt der täglichen Impfungen in der vergangenen Woche lag bei 10.169.

Impfung verhindert zu 90% Spitals-Aufenthalt

Erinnerung. Eigentlich wird in diesen Wochen ein Run auf die Impfstellen erwartet. Ältere Personen und Risiko-Patienten sollten wegen anstehenden Auffrischungs-Impfungen die Nachfrage deutlich in die Höhe treiben. Dem ist nicht so. Das Gesundheitministerium plant, Erinnerungs-Briefe auszuschicken.

Weit hinten. Experten wiederholten etliche Male, dass wir erst ab einer Impfquote von 85 % der Bevölkerung eine Chance gegen die gefährliche Delta-Variante haben. Wir liegen bei 61,3 %.

Am besten liegt da noch der Bezirk Oberpullendorf (Burgenland) mit 72 %. Am anderen Ende der Skala liegt Braunau (OÖ) mit 49,7 % Voll-Immunisierten.

Risiko. Gestern meldeten Ministerien 1.320 Neuinfektionen. Im Spital lagen 829 Österreicher, 210 auf Intensivstationen. Viele dieser Fälle hätten verhindert werden können. Eine aktuelle Studie zeigt: Die Impfung senkt das Risiko, im Spital zu landen, um 90 %.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten