Warum dicke Menschen häufiger an Corona sterben

Studie enthüllt

Warum dicke Menschen häufiger an Corona sterben

Fettleibige Menschen sterben überdurchschnittlich oft an einer durch das Corona-Virus ausgelösten Lungenentzündung. 

Übergewichtige erleiden bei einer Covid-19-Infektion häufiger schwerere Verläufe oder sterben nach einer durch Corona ausgelösten Lungenerkrankung häufiger als andere. Eine neue Studie, bei der Daten von insgesamt 399.000 Patienten untersucht wurden, enthüllt nun die Gründe dafür.
 
© Getty Images

Übergewicht

 

50% höheres Corona-Todes-Risiko
 

Bei den Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass Fettleibige bei einer Covid-19-Infektion mit einer 113% erhöhten Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus behandelt werden müssen. Dazu ist es um 74% wahrscheinlicher, dass sie auf einer Intensivstation landen. Laut Studie erhöht sich bei übergewichtigen Menschen auch das Todesrisiko um 48%. 
 

Physische Gründe

 
Fettleibigkeit schwächt grundsätzlich das Immunsystem eines Menschen. Dadurch werden chronische Entzündungen begünstigt und auch die Entstehung von Blutgerinnseln wird in weiterer Folge gefördert. 
All das kann den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung verschlimmern. 

© Getty Images

Ein weiterer Grund für ein erhöhtes gesundheitliches Risiko dicker Menschen ist, dass Fettleibige oft bereits an weiteren Krankheiten leiden wie beispielsweise Diabetes oder hohem Blutdruck. Diese können das Risiko für einen schweren Corona-Verlauf zusätzlich steigern. 
 

Stigmatisierung wegen Fettleibigkeit  

 
Darüber hinaus fühlen sich fettleibige Menschen häufiger stigmatisiert. Aus diesem Grund suchen Übergewichtige grundsätzlich auch seltener einen Arzt auf.

© Getty Images
Übergewicht
 
Eine Untersuchung aus den USA zeigte, dass von 17.000 in Krankenhäuser aufgenommene Corona-Patienten 29%  übergewichtig und 48% fettleibig waren.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten