Intensivstation Österreich

Lage spitzt sich zu

Wien: Rekordhoch bei Zahl der Intensivpatienten

Artikel teilen

In Wien wurde am Ostersonntag ein neuer Rekord an Intensivpatienten registriert.

Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen am Ostersonntag im Vergleich zum Karsamstag leicht zurückging, spitzt sich die Lage weiter zu: Insgesamt 223 Menschen befanden sich Sonntagmorgen auf Intensivstationen in Wien. Das sind 17 mehr als am Samstag, und sieben mehr als am Tag des bisherigen Höchststandes, dem Karfreitag. Die bisherigen Rekordwerte aus dem Herbst sind damit leider deutlich überschritten worden.

Aufrüstung und Überlastungswarnungen

Bereits in den letzten Wochen warnten Ärzte vor der Überlastung der Kapazitäten: „Die Auslastung liegt bei 100 Prozent“, konstatierte Thomas Staudinger, Chef der Intensivmedizin im AKH Wien vergangene Woche auf oe24.TV. Aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats hieß es damals: „Die Situation ist ernst. Aber wir schalten laufend neue Intensivbett-Kapazitäten hinzu.“ Deshalb ist die Zahl der Betten nicht endgültig. So wurde im Wiener AKH jetzt die Kinder-Intensiv für Covid-Erkrankte umgerüstet. 

In Österreich befinden sich derzeit 2.213 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, 554 davon werden aktuell intensivmedizinisch betreut.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo