Ashley Madison-Hack: 32.700 Österreicher betroffen

Seitensprung-Portal

Ashley Madison-Hack: 32.700 Österreicher betroffen

Gehackte US-Plattform hatte auch zahlreiche heimische Nutzer.

Wie berichtet, haben die Hacker des Seitensprung-Portals Ashley Madison ihren Worten Taten folgen lassen, und die gestohlenen Nutzerdaten im Darknet veröffentlicht . Nun wurde bekannt, dass unter den weltweit über 32 Millionen Kunden der Plattform auch über 32.700 Österreicher sind. Dies geht aus den „.at“-Endungen der von den Angreifern veröffentlichten E-Mail-Adressen hervor.  

>>>Nachlesen: Daten von Seitensprung-Portal im Netz

 

Datenmenge von 9,7 Gigabyte
Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Hacker insgesamt eine Datenmenge von 9,7 Gigabyte im Darknet gepostet haben. In den Dateien sind laut einem Wired-Bericht die Profildaten wie Namen, Adressen und Telefonnummern sowie verschlüsselte Passwörter enthalten. Die Datensätze stammten von etwa 32 Millionen Nutzern. Das Unternehmen betonte in einer Mitteilung, man untersuche die Situation weiter und arbeite daran, die Echtheit der Daten zu prüfen und illegal veröffentlichte Informationen zu löschen.

>>>Nachlesen: Seitensprungportal löscht Daten gratis

 

Überwiegend Männer
Der Sicherheitsforscher Robert Graham schrieb nach einer Auswertung des Pakets, es enthalte Daten von 28 Millionen Männern und 5 Millionen Frauen. Zu den genannten persönlichen Informationen gehörten unter anderem auch Größe und Gewicht. Viele Profile scheinen von Leuten nur mit falschen Angaben angelegt worden zu sein, um einen Blick in die Website zu werfen. Die Kreditkarten-Informationen enthielten Daten zu Transaktionen, aber nicht die Kartennummern.

>>>Nachlesen: Hacker-Attacke auf Seitensprung-Portal



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten