Facebook-Chef stellt sich US-Kongress

Anhörung zu Datenskandal

Facebook-Chef stellt sich US-Kongress

Mark Zuckerberg will kommenden Mittwoch vor dem Gremium aussagen.

Mark Zuckerberg  will am Mittwoch kommender Woche (11. April)  im US-Kongress  zum Skandal um den Missbrauch von Nutzerdaten aussagen. Der Facebook-Chef, der mittlerweile sogar zum Rücktritt aufgefordert wurde, werde vom Handelsausschuss des Repräsentantenhauses angehört, teilten Mitglieder des Gremiums am Mittwoch in Washington mit.

Der republikanische Ausschussvorsitzende Greg Walden und der Vertreter der oppositionellen Demokraten, Frank Pallone, erklärten, durch die Anhörung sollten die US-Bürger besser verstehen, "was mit ihren persönlichen Daten online geschieht".

>>>Nachlesen:  Zuckerberg bei Facebook vor dem Aus?

Massiver Druck

Facebook steht wegen der mutmaßlichen Abschöpfung der Daten von mehr als 50 Millionen seiner Nutzer durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck. Die Daten sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein. Behörden in den USA wie Großbritannien haben Ermittlungen eingeleitet.

Zuckerberg hat sich für den Datenmissbrauch entschuldigt und eine Reihe von Reformen in dem Onlinenetzwerk angekündigt. In einem Interview sagte er aber auch, es werde "einige Jahre" brauchen, um die Probleme mit dem Schutz von Nutzerdaten zu beheben.

>>>Nachlesen:  Facebook schützt User nur in EU besser

>>>Nachlesen:  Facebook-Chef gibt sich kämpferisch

>>>Nachlesen:  Zuckerberg will vor US-Kongress treten

>>>Nachlesen:  Facebook löscht hunderte Accounts



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten