Facebook hat Smartphone-Nachfolger fertig

Handy schon nächstes Jahr obsolet?

Facebook hat Smartphone-Nachfolger fertig

Laut dem Online-Netzwerk sollen wir schon im nächsten Jahr ohne Handy kommunizieren.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg bezeichnet smarte Brillen schon länger als  den Nachfolger von Smartphones . Und auch weitere Konzerne wie  Apple , Google oder Samsung sehen das ähnlich. Sie alle arbeiten derzeit mit Hochdruck an den sogenannten "Smart Glasses". Sie alle wollen derartige Geräte so schnell wie möglich auf den Markt bringen. Das Online-Netzwerk hat bei diesem Wettrennen nun einen echten Coup gelandet.

>>>Nachlesen:  Zuckerberg: "Diese Technik löst Smartphones ab"

Deal mit größtem Brillenhersteller

Facebook und der weltweit größte Brillenhersteller EssilorLuxottica haben eine mehrjährige Zusammenarbeit zur Entwicklung der neuen Generation von Smart Glasses gestartet. Dies teilten die beiden Unternehmen in einer Presseaussendung mit. Das Online-Netzwerk wird seine Technologie und seine Apps, während der italo-französische Brillenhersteller sein Knowhow in der Brillenproduktion zur Verfügung stellen wird. Die neuen Hightech-Brillen sollen Menschen ermöglichen, mit Freunden und Angehörigen in Verbindung zu bleiben.
 
© Facebook
 

"Project Aria"

Facebook arbeitet schon länger an der Technologie. Beim Project Aria handelt es sich um ein Gerät, das Sensoren verwendet, um Video und Audio aus Sicht des Trägers sowie deren Augenbewegungs- und Standortdaten zu erfassen. Laut dem Netzwerk ist das ein reines Forschungsgerät. Es sei kein Prototyp und stehe nicht zum Verkauf. Zu Beginn werde es von einer Gruppe von Facebook-Mitarbeitern und Auftragnehmern getragen - etwa 100 Teilnehmer in der San Francisco Bay Area und in Seattle. Vor dem Marktstart will Facebook noch alle Sorgen wie den nötigen Schutz der Privatsphäre und zur Speicherung der gesammelten Daten aus der Welt schaffen. Ob das aufgrund der zahlreichen Datenskandale gelingt, bleibt abzuwarten. Viele Nutzer dürften gegenüber der Facebook-Brille skeptisch sein. Die Aria-Testgeräte (siehe Fotos) entsprechen noch nicht dem Design jener smarten Brillen, die in den Handel kommen sollen.
 
© Facebook

Start bereits im Jahr 2021

Die ersten Brillen mit der von EssilorLuxottica kontrollierten Marke Ray Ban sollen 2021 auf den Markt kommen. Sie sollen innovative Technologie und Stil vereinen, die die Verbraucher wirklich tragen möchten, berichteten die beiden Unternehmen. Auch Apple soll bereits im kommenden Jahr eine erste Version seiner smarten Brille in den Handel bringen. Die  Apple Glasses  sollen 499 US-Dollar kosten. Zu möglichen Preisen machten Facebook und EssilorLuxottica noch keine Angaben.
 
 

Beide Firmen vom Erfolg überzeugt

"Wir sind immer auf der Suche nach Geräten, mit denen Menschen effektiver mit den Personen in Kontakt bleiben können, die sie lieben. Smart Glasses haben das Potenzial dazu", sagte Andrew Bosworth, Vizepräsident von Facebook Reality Labs. EssilorLuxottica sei ein ehrgeiziger Partner, der seine Erfahrung und sein Portfolio exzellenter Marken zur Verfügung stellen werde, um die erste wirklich modische Smart-Brille zu kreieren, fügte er hinzu.
 
"Wir sind besonders stolz auf unsere Zusammenarbeit mit Facebook, das eine Kultmarke wie Ray-Ban in eine zunehmend digitale Zukunft lancieren wird", erklärte Rocco Basilico, Chief Wearables Officer von Luxottica. "Mit dieser Zusammenarbeit ebnen wir den Weg für eine neue Produktgeneration, die unsere Sicht auf die Welt verändern soll ", betonte er.
 
 

Fazit

Bis wir alle mit smarten Brillen auf der Nase statt mit dem Smartphone in der Hosentasche herumlaufen, werden wohl noch einige Jahre vergehen. Aber da so gut wie alle großen IT-Riesen die Smart Glasses als das nächste große Ding sehen, dürfte es in absehbarer Zeit doch zu einer Ablöse von Smartphones kommen. Für welchen Hersteller man sich schlussendlich entscheidet, wird von den persönlichen Bedürfnissen (Funktionsumfang, Sicherheit, etc.) und vom Design-Geschmack abhängen. Schließlich wird niemand eine smarte Brille tragen, die ihm nicht gefällt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten