Für Amazon-Mitarbeiter wird es eng

Verkauf von Kundendaten

Für Amazon-Mitarbeiter wird es eng

Online-Händler untersucht mutmaßliche Datenweitergabe gegen Bezahlung.

Amazon  untersucht den mutmaßlichen Verkauf vertraulicher Kundendaten durch eigene Mitarbeiter an Dritte. Das Unternehmen bestätigte einen entsprechenden Bericht des "Wall Street Journal". Demnach geht der Konzern dem Verdacht nach, dass Angestellte die Daten über Vermittler an externe Händler, insbesondere in China, verkauft haben könnten, die ihre Produkte bei Amazon anbieten. Sollte sich die Anschuldigung bewahrheiten, dürfte auf die Mitarbeiter einiges zukommen.

>>>Nachlesen:  Amazon greift mit Alexa-Tablet an

Verstoß gegen Unternehmensrichtlinie

Konkrete Zahlen wurden nicht genannt. Kunden können bei Amazon Produkte direkt von dem Internet-Riesen kaufen oder von anderen Händlern. Der nun untersuchte Vorgang zum mutmaßlichen Datenverkauf stellt einen Verstoß gegen die Unternehmensrichtlinien dar. Untersucht werden dem Bericht zufolge auch gefälschte Produktbewertungen durch angebliche Kunden. Auch dies könnte zu weitreichenden Konsequenzen führen.

>>>Nachlesen:  Amazon-Chef will Milliarden spenden

>>>Nachlesen:  Amazon casht mit Geschäftskunden ab

>>>Nachlesen:  Amazons Aufstieg zum Billionen-Konzern

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten