Googles neuer Online-Musikdienst ist da

Offiziell präsentiert

Googles neuer Online-Musikdienst ist da

Artikel teilen

Internet-Riese attackiert mit dem neuen Angebot Apple und Amazon.

Wie an dieser Stelle angekündigt , hat Google am Mittwoch (Ortszeit) in Los Angeles seinen brandneuen iTunes-Gegner offiziell vorgestellt. Google-Manager Paul Joyce sagte bei der Präsentation in Los Angeles, "Millionen von Songs" seien ab sofort über die Online-Plattform Android Market verfügbar. In den kommenden Tagen werde das Angebot auch auf den mit dem Google-Betriebssystem Android ausgerüsteten Smartphones und Tablet-Computern zur Verfügung stehen. Zunächst funktioniert der Dienst (wie so oft) leider nur in den USA. Dort können die Kunden mehr als 13 Millionen Musikstücke kaufen. Ein Song kostet 99 Cent, Alben werden um 9,99 Dollar verkauft.

© Reuters
Googles neuer Online-Musikdienst ist da

Entwicklungsleiter Chris Yerga bei der Präsentation. Bild: (c) Reuters

Cloud-Prinzip
Der Online-Dienst funktioniert nach dem sogenannten Cloud-Prinzip, bei dem die "Datenwolke" des Internets als eine Art externe Festplatte für die Musiksammlung dient. Die Nutzer können bis zu 20.000 Songs auf Google-Servern hochladen, wie Google während der Testphase des Systems mitteilte. Die zuletzt gespielten Lieder würden jeweils automatisch auf dem Abspielgerät gespeichert und seien damit auch offline zugänglich. Außerdem könnten Nutzer Listen mit ihren Lieblingsliedern erstellen, um diese ohne Internetverbindung anzuhören.

Offizielles Vorstellungsvideo



Nachzügler
Ende März hatte bereits die US-Internetfirma Amazon einen ähnlichen Musikdienst gestartet. Der Chef der Digitalsparte beim Musikkonzern Universal Music, Robert Wells, bezeichnete die Zusammenarbeit mit Google bei der Präsentation am Mittwoch als "bahnbrechend". Er gehe davon aus, dass sich daraus für die Künstler neue Einkommenskanäle eröffneten, sagte Wells.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo