Grünes Licht in Nevada

Googles selbstfahrende Autos dürfen fahren

Es müssen aber immer ein Fahrer und ein Beifahrer mit an Bord sein.

Autos und IT-Techniken wachsen, wie berichtet , immer mehr zusammen. Aktuelles Beispiel: Die selbstfahrenden Autos von Google bekommen freie Fahrt auf den Straßen des amerikanischen Wüstenstaats Nevada. Der Internet-Konzern bekam am Montag vom Transportministerium eine offizielle Lizenz für Testfahrten, wie die "Las Vegas Sun" berichtete.

Strenge Vorschriften
Jedes Fahrzeug müsse allerdings mit einem Lenker, der jederzeit eingreifen könne, sowie einem Beifahrer unterwegs sein. Kein Wunder, schließlich baute eines dieser Roboter-Autos bereits einen Unfall . Damals könnte aber auch der Fahrer schuld gewesen sein. Verantwortliche des Ministeriums von Nevada zeigten jedenfalls keine Scheu. Sie ließen sich bereits über den "Strip", den berühmten Las Vegas Boulevard kutschieren.

© Reuters
Googles selbstfahrende Autos dürfen fahren

Im Innenraum ist nicht viel von der Technik erkennbar. Bild: (c) Reuters

Entwicklung wird dadurch beschleunigt
Ein Google-Sprecher zeigte sich im Online-Dienst "CNET" überzeugt, dass die weitreichende Testerlaubnis die Entwicklung der Technik beschleunigen werde. Die mit vielen Sensoren ausgestatteten Roboter-Autos des Internet-Konzerns haben bereits rund 200.000 Meilen (etwa 320.000 km) bei Testfahrten in Kalifornien zurückgelegt. Konkret handelt es sich bei den Autos um umgebaute, umweltfreundliche Toyota Prius mit Hybrid-Antrieb.

Fotos von Googles revolutionärer Daten-Brille :

Diashow: Fotos von Googles Android-Brille

Google will in Zukunft Smartphones durch internetfähige Computer-Brillen überflüssig machen. Wie die Fotos zeigen, wirkt das leichte Gerät durchaus stylisch.

Die Brillen sind mit kleinen Kameras und Displays ausgestattet und können dem Träger per Sprachsteuerung beispielsweise...

...Wetterberichte und Straßenkarten liefern. Wie aus der offiziellen Aussendung...

...hervorgeht, werden die gewünschten Inhalte wie Nachrichten direkt vor die Linse gestreamt.

Die Brille erinnert an ein Head-up-Display. Dank einer integrierten Kamera können mit den Geräten auch Fotos und Video aufgezeichnet werden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten