Gruselig: Live Micro- Chips implantiert

Vernetzter Mensch

Gruselig: Live Micro- Chips implantiert

Auf der IFA geht der Trend deutlich über vernetzte Geräte hinaus.

Darüber, dass auf der IFA in Berlin (bis 9. September) der vernetzte Haushalt im Zentrum steht , haben wir bereits berichtet. Doch am Stand bei der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab zeigt sich, dass mit der Vernetzung von immer mehr Geräten die Fahnenstang noch lange nicht erreicht ist. Dort geht es nämlich bereits deutlich futuristischer zu. Der russische Software-Anbieter demonstriert direkt vor dem Publikum Chips, die unter die Haut kommen und den Träger identifizieren sollen. Denkbar sind auch Bezahlfunktionen. Nach den Wearables, am Körper tragbarer Technik, sei es "der nächste logische Schritt", sagte der Leiter des Kaspersky-Forschungsteams in Europa, Marco Preuß.

© AFP
Gruselig: Live Micro- Chips implantiert

MIt dieser Injektionsnadel werden die Chips unter die Haut befördert. Bild (c) AFP

Ähnlich wie beim Piercing
Bei dem Projekt steckt der Mikroprozessor in einem zwölf Millimeter langen Glaszylinder, der zwei Millimeter Durchmesser hat. Er wird wie bei einem Piercing unter die Haut des Handrückens implantiert. Der Kaspersky-Manager Jewgeni Tschereschnew, der seit einem halben Jahr einen Chip in sich trägt, berichtete über erste Anwendungen: So strecke er einfach nur die Hand aus und seine Bürotür öffne sich ohne Schlüssel. Noch seien zahlreiche Fragen zu klären, dazu gehörten der Nutzen und die Akzeptanz von Anwendungen, die Datensicherheit, aber auch die Stromversorgung der Chips.

>>>Nachlesen: Bitcoins-Mikrochips in Hände implantiert

Diashow: Messerundgang auf der IFA 2015

Smartwatches, Fitness-Tracker und Datenbrillen zählen zu den Trends der heurigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin (4. bis 9. September).

Sony zeigt mit dem Xperia Z5 Premium das erste 4K-Smartphone.

Huawei sagt mit dem Mate S nun sogar dem iPhone 6 Plus und dem Galaxy S6 Edge+ den Kampf an. Auch bei den Preisen (ab 649 Euro) nähert man sich den Platzhirschen an.

Auf der IFA standen seit Jahren vor allem immer größere Flachbild-Fernseher im Mittelpunkt - in diesem Jahr drängen kleine Computer-Uhren ins Rampenlicht auf der Elektronik-Messe.

Der Fokus liegt oft auf Design, Möglichkeiten zur individuellen Anpassung und Hobby-Sportlern als Zielgruppe.

Auch Intel will Sport-Enthusiasten anlocken. Die Software des Basis Peak genannten Fitness-Trackers funktioniert sowohl mit Android-Handys als auch mit Apples iPhones.

Die Lenovo-Tochter Motorola greift auf breiter Front an. Die zweite Generation der Uhr Moto 360 gibt es in zwei Größen. Auch Sony hat nun eine runde Smartwatch (Bild) präsentiert.

Erste Computer-Uhren kamen bereits vor einigen Jahren auf den Markt. Zu den Pionieren unter den Herstellern zählt unter anderem Samsung.

Ultraflache Notebooks mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 10 wecken ebenfalls das Interesse. Überhaupt dann,...

...wenn sie so flexibel wie dieses Hybridmodell von Acer sind.

Daten- und VR-Brillen wie hier Sonys Project Morpheus sind ebenfalls vor dem Sprung in den Massenmarkt.

Gleiches gilt für die immer günstiger und besser werdenden 3D-Drucker.

Das Internet der Dinge wird nach Einschätzung der Marktbeobachter massive Veränderungen bei den Unternehmen in der Unterhaltungselektronik nach sich ziehen.

Zentrale Treiber der Vernetzung seien Smartphones und Tablets, so die Branchenbeobachter.

Auf der IFA sind in diesem Jahr zahlreiche Lösungen für das vernetzte Heim zu sehen.

Das reicht von Audiosystemen, die über das Netz mit dem Smartphone gesteuert werden, über Waschmaschinen, die dem Handy Bescheid geben, wenn...

...das Waschprogramm beendet ist, bis hin zu intelligenten Steuersystemen per Smartphone für das Backrohor oder die gesamte Heizungsanlage.

Dieser Kühlschrank verfügt über eine Kamera sowie ein WIFI-Modul und schlägt am Smartphone Alarm, wenn die Tür offen steht, oder ein Produkt in Kürze abläuft.

Auch die Standardküchengeräte werden immer intelligenter und können vernetzt werden.

Die IFA in Berlin zählt zu den größten und wichtigsten Elektronikmessen der Welt. In diesem Jahr findet sie für Besucher vom 4. bis zum 9. September statt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten