In Brasilien

Apple verliert iPhone-Namensrechte

Teilen

Anbieter des "Android-iphone" hat sich vor Gericht durchgesetzt.

Apple hat die iPhone-Namensrechte in Brasilien verloren. Das Marken- und Patentamt (INPI) des Landes sprach die Nutzungsrechte am Mittwoch (Ortszeit) der brasilianischen Firma Gradiente zu, die eine Registrierung des Namens "iphone" schon 2000 und damit vor Apple beantragt hatte. Wie berichtet, bietet das Unternehmen seit kurzem das erste "Android-iphone" an .

INPI-Sprecher Marcelo Chimento sagte der Nachrichtenagentur dpa, das Recht auf den Namen habe damit schon früher bei Gradiente gelegen. "Das heißt nun nicht automatisch, dass Apple sein iPhone nicht unter diesem Namen verkaufen kann. Allerdings kann Gradiente dann rechtlich gegen Apple vorgehen und die Exklusivrechte für sich beanspruchen", betonte Chimento.

Andere Schreibweise
Beobachter rechnen damit, das Gradiente dies nach der INPI-Entscheidung auch tun würde. Die Amerikaner reichten ihren Antrag zur Namensregistrierung in Brasilien erst 2007 ein, als das erste Apple-Smartphone auf den Markt kam.

Bei der aktuellen Entscheidung spielte es offenbar keine Rolle, dass der geschützte Produktname von Gradiente ("iphone") anders als bei Apple ("iPhone") komplett aus Kleinbuchstaben besteht. Gradiente hatte sich den Namen zwar schützen lassen, aber erst Jahre später sein "iphone"-Handy auf den Markt gebracht. Angesichts der Verzögerung hatte Apple geklagt. Eine Entscheidung dazu steht noch aus.


Fotos von den Technik-Trends der CES 2013

Die Handy-Displays werden größer und schärfer (FullHD), bei Top-Modellen sind es jetzt 5 Zoll (12,7 cm) Diagonale und Full-HD-Auflösung. Bei der Handycam geht's rauf bis 13 Megapixel. Geräte, die auf der CES erwartet werden, sind etwa das Sony Xperia Z, das Huawei Ascend D2 und das ZTE Grand S.

Samsung will auf der heurigen CES erstmals Geräte mit biegsamem Display einem breiten Publikum vorstellen vorstellen.

LG bringt ein Windows-8-Tablet mit Tastatur zum Herausschieben. Außerdem kommen nach dem großen Erfolg des Google Nexus 7 weitere günstige Tablets, etwa von Asus.

Jetzt starten die sogenannten Ultra-HD-Geräte von LG, Samsung, Panasonic, Philips und Sony durch. Sie haben eine noch mal vervierfachte FullHD-Auflösung (4K). Heiße Gerüchte ranken sich um ein völlig neues TV-Konzept von Samsung in durchsichtigem Design. Darüber hinaus werden verstärkt OLED-Fernseher zu sehen sein.

Samsung kündigte für die CES bereits die Laptops Chronos und Ultra mit Touchscreens an. Weiters wird es zahlreiche neue Windows-8-Rechner zu sehen geben. Ultrabooks mit Touch-Bedienung könnten einer der Trends des Jahres werden.

Das Auto wird immer mehr vernetzt. Neben Apps und Internetzugang kommt verstärkt Sprachsteuerung zum Einsatz. Chevrolet zeigt zwei Modelle, die Apples Sprachassistent Siri mit an Bord haben.

Auf der CES 2013 stehen auch Bluetooth-Lautsprecher und neue Soundbars hoch im Kurs. Zusätzlich wird es erste Geräte mit Lightning-Connector (für die neuen iPhones und iPads) geben.

In Zukunft soll die Bedienung von Geräten noch einfacher werden. Auf der CES sind erste Konzepte zu neuer Gestensteuerung zu sehen.

Als Antwort auf Smartphones mit immer besseren Fotofunktionen bringen Kamerahersteller wie Samsung verstärkt Geräte mit WLAN-Internet und dem Handy-Betriebssystem Android. Weiters werden zahlreiche neue Systemkameras präsentiert.

Wie bei jeder Elektronik-Messe stehen auch auf der CES zahlreiche Gadgets im Mittelpunkt des Interesses. Dazu zählen u.a. auch Uhren, die sich direkt mit dem Smartphone verbinden.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.