Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test

AirPods-Gegner mit Geräuschunterdrückung

Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test

Wir konnten die AirPods-Alternative, die bei uns unter der offiziellen Preisempfehlung verkauft werden, vor dem Marktstart testen. 

Huawei macht bei seinen Wearables ordentlich Tempo. Nachdem zuletzt mehrere  neue Smartwatches , die ersten  Over-Ear-Kopfhörer  und die  FreeBuds Pro  in den Handel kamen, sind nun die Nachfolger der  FreeBuds 3i  an der Reihe. Die neuen kabellosen In-Ear-Kopfhörer des Herstellers hören auf den Namen FreeBuds 4i, verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung und werden in Österreich sogar unter dem offiziellen Verkaufspreis verkauft. Denn eigentlich liegt der unverbindliche Richtpreis bei 99 Euro. Während sich Huawei in Deutschland an diese Vorgabe hält, werden die FreeBuds 4i hierzulande um 79 Euro verkauft. Dabei handelt es sich um ein Einführungsangebot, das vorerst bis zum 25. April 2021 (bei teilnehmenden Handelspartnern) gilt. Wir konnten die Newcomer bereits testen.

© Huawei
Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test
× Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test

 

Sehr gute Geräuschunterdrückung

Sieht man sich die Ausstattung an, klingt dieser Preis schon fast unglaublich. Denn die FreeBuds 4i haben im Vergleich zu ihren bereits ziemlich guten Vorgängern noch einmal zugelegt. Highlight ist die aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation / ANC). Wir konnten die FreeBuds 4i die letzten sieben Tage testen. Dabei zeigte sich, dass die ANC-Funktion ähnlich gut funktioniert wie bei den teureren FreeBuds Pro. Aktiviert wird das Feature über einen längeren Druck auf den In-Ear-Ohrhörer. Dann werden Umgebungsgeräusche wirklich deutlich reduziert. So ist das Lesen eines Buches in der U-Bahn kein Problem. Ein Grund dafür ist auch, dass die Kopfhörer über Silikon-Aufsätze verfügen (im Lieferumfang sind drei Größen enthalten). Sehr laute Geräusche bleiben aber nicht komplett außen vor. Doch das kennt man von allen In-Ear-Kopfhörern mit ANC. Für eine komplette Abschottung zur Außenwelt muss man zu Over-Ear-Kopfhörerern mit aktiver Geräuschunterdrückung greifen. Bei den FreeBuds 4i ist auch ein sogenannter Awareness-Modus an Bord. Mit diesem werden diverse Umgebungsgeräusche durchgelassen. Das ist vor allem im Straßenverkehr oder bei einem Gespräch praktisch. Denn so kann man die In-Ears im Ohr lassen. Praktisch: Der Awareness-Modus kann direkt über den Ohrhörer aktiviert werden (mittellanger Druck). Man muss dafür also nicht extra die AI-Life-App öffnen, in der man weitere Anpassungen vornehmen kann. Zu den weiteren direkten Befehlseingaben zählen das Starten und Stoppen von Songs sowie die Annahme von eingehenden Anrufen.


Kopplung und Akku

Die Kopplung an das Smartphone (iOS oder Android) oder andere Geräte erfolgt via Bluetooth 5.2. Im Test kamen dabei ein Samsung Galaxy S20 und ein Hauwei P30 Pro zum Einsatz. Mit beiden Handys funktionierten die FreeBuds 4i tadellos. Ein Pluspunkt gegenüber den Vorgängern ist die verbesserte Akkulaufzeit. Eine Ladung reicht für rund 10 Stunden Musikgenuss. Ist die ANC-Funktion aktiviert, bleiben noch immer rund sechs Stunden übrig. Das neu gestaltete Case, das einen integrierten Akku hat, reicht für zwei weitere Vollladungen. Insgesamt halten die Kopfhörer also über 20 Stunden durch. Im Gegensatz zu den FreeBuds Pro verfügt das Case hier über keine kabellose Ladefunktion. Es muss also stets per USB-C-Kabel aufgeladen werden. Dank Schnellladefunktion geht das flott vonstatten.

Video zum Thema: Das sind die Huawei FreeBuds 4i


Tragekomfort, Sound und Sprachqualität

Optisch orientieren sich die FreeBuds 4i stark an der Pro-Variante. Die kürzere Optik sorgt auch dafür, dass die Kopfhörer sehr gut im Ohr sitzen. Wählt man den passenden Silikonaufsatz, fallen sie selbst beim Joggen nicht heraus. Den Klang würden wir als guten Durchschnitt bezeichnen. Bei aktuellen Popsongs ist der Sound wirklich gut. Hier machen die verbauten 10 mm großen dynamischen Treiber einen ordentichen Job. Bei basslastigen Rocktiteln oder stimmgewaltigen Balladen reichen sie aber nicht ganz an teurere Top-Geräte heran. Hier fehlt es einfach etwas an Bass. Zudem hört man auch die Höhen und Tiefen nicht besonders gut heraus. Behält man jedoch den Preis im Hinterkopf, ist die Klangqualität wirklich gut. Die Sprachqualität bei der Nutzung als Freisprechanlage haben wir ebenfalls getestet. Auch hier gibt es wenig Anlass zur Kritik. Selbst wenn man eine Haube trägt und der Ohrhörer somit teilweise verdeckt ist, wird man vom Gesprächspartner gut zu verstehen. Nur wenn man mit dem Fahrrad etwas schneller unterwegs ist, muss man die Stimme doch deutlich erheben, um verstanden zu werden. Den Gesprächspartner versteht man aber selbst dann noch sehr gut.

© Huawei
Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test
× Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test

 

Fazit und Verfügbarkeit

Mit dem FreeBuds 4i stellt Huawei seine Wearable-Kompetenz einmal mehr unter Beweis. Die kabellosen Kopfhörer bieten einen guten Klang, verfügen über eine sehr gute Geräuschunterdrückung, sind pikfein verarbeitet, halten ausreichend lange durch und sind intuitiv bedienbar. Zum Preis von 79 Euro gibt es derzeit kaum etwas Vergleichbares am Markt.

Laut Huawei kommen die FreeBuds 4i in der Woche ab 22. März in den Handel. In Österreich sind sie in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. Etwas später wird dann – wie vor einem Jahr bei den  FreeBuds 3  - noch eine rote Variante nachgereicht. Die UVP beträgt 99 Euro, bis zum 25. April 2021 sind sie bei teilnehmenden Händlern aber um 20 Euro günstiger zu haben.

© Huawei
Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test
× Huawei FreeBuds 4i: Neue Preiskracher im Test

  

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten