Luigi’s Mansion 2 für den Nintendo 3DS

Digital

Luigi’s Mansion 2 für den Nintendo 3DS

Artikel teilen

Als "Waffe" kommt der Gespensterstaubsauger „Schreckweg 09/15“ zum Einsatz.

So ein „geistreiches“ Videospiel hat es schon lange nicht mehr gegeben. Ab dem 28. März 2013 dürfen alle Nintendo -Fans in die Schlotterhosen von Luigi schlüpfen und den Gespensterstaubsauger „Schreckweg 09/15“ einschalten. In Luigi’s Mansion 2, das an diesem Tag erscheint, müssen die Spieler Rätsel lösen und Spukhäuser von Quälgeistern befreien. Die ungebetenen Gäste aus der vierten Dimension erscheinen auf dem Bildschirm des 3DS natürlich dreidimensional und sollen dadurch furchteinflößender aber auch lustiger denn je wirken.

Story
Super Marios Bruder Luigi ist ja bekanntlich eher ein Held wider Willen. Aber als sein Freund Professor I. Gidd ihn im Kampf gegen die Gespenster um Hilfe bittet, ist er trotzdem zur Stelle. Mit seiner Taschenlampe und dem Schreckweg 09/15 durchstreift Luigi die finsteren Geistervillen. Er muss Fallen umgehen und die ungebetenen Gäste nach und nach aufsaugen. Seine Hilfsmittel kann er im Laufe des Spiels weiter aufrüsten: Der „Stroboblitz“ haut selbst die finstersten Phantome um, und die „Düsterlichtbrille“ macht unsichtbare Spuren und Gegenstände sichtbar. So gewappnet kann selbst der bibbernde Luigi allen paranormalen Aktivitäten entgegensehen.

Grafik
Wie das Video zeigt, scheint die Grafik gut gelungen zu sein: Das Spiel glänzt mit comicartigen Bildern und 3D-Szenerien, die alle Spieler tief in die Geisterwelt eintauchen lassen. Jedes Spukhaus strahlt seine eigene Atmosphäre aus, und jeder Geist ist eine eigene Persönlichkeit, die – mal lustig, mal boshaft - nur Unfug im Sinn hat. So erleben die Spieler auch die gruseligsten Szenen stets mit einem Augenzwinkern.

Multiplayer
Im Mehrspieler-Modus können bis zu vier 3DS-Spieler gemeinsam auf Gespensterjagd gehen, entweder online oder über die lokale Kommunikation ihrer Konsolen. Im Wirrwarrturm steuert jeder von ihnen einen Luigi in einer eigenen Farbe, um drei Herausforderungen zu bestehen. Im "Jäger-Modus" müssen sie jedes Stockwerk des Turms von Geistern säubern, noch bevor die Uhr Mitternacht schlägt. Im "Pinscher-Modus" gilt es einen kleinen Geisterhund mit Hilfe der Düsterlichtbrille einzufangen. Und im "Tempo-Modus" schließlich geht es darum, möglichst schnell die Luke zur nächsten Etage zu finden.


Nintendo 3DS im ersten Test

Die 3DS besitzt zwei Bildschirme, von denen der obere den regelbaren 3D-Effekt aufweist. Auch eine 3D-Kamera, Beschleunigungs- und Bewegungssensor und WLAN sind mit an Bord.

Bei der Präsentation in Wien war der Andrang riesig.

Vor dem Test wurden alle Funktionen ausgiebig vorgestellt.

Alle Bedienelemente sind optimal angeordnet und erklären sich von selsbst.

"Nintendo ist als ein Unternehmen bekannt, das sich vor allem mit dem Konsumenten beschäftigt und nicht nur mit Technologie allein", sagte Andreas Stadlbauer, Geschäftsführer des österreichischen Nintendo-Vertriebspartners Stadlbauer.

Der 3D-Effekt selbst war durchaus beeindruckend, aber bei jedem Spiel von unterschiedlicher Qualität. Zunächst kann man sich wenig darunter vorstellen,...

...doch wenn man die Konsole selbst in Händen hält und die Inhalte ohne Brille in der dritten Dimension sieht, kann man sagen, dass Nintendo die Aufgabe hervorragend gelöst hat.

Am unteren Touchpad (mit 3 Zoll etwas kleiner) kann man die Spiele per Pen (Eingabestift) bedienen. Hier ist es jedoch erforderlich, dass das Touchpad ideal zentriert ist, denn ansonsten fällt das Zielen, etc. sehr schwer.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo