Pokémon-Go-Spieler rammte Baum mit Auto

Heftiger Crash

Pokémon-Go-Spieler rammte Baum mit Auto

Junger Fahrer kam aufgrund der starken Ablenkung von der Straße ab.

Nun haben sich die Befürchtungen des Autofahrerclubs ADAC bestätigt. Im US-Bundesstatt New York hat erstmals ein Pokémon-Go-Spieler einen schweren Unfall verursacht. Laut eigenen Angaben spielte ein 28-jähriger Mann, während er hinterm Steuer saß, das weltweit gehypte Smartphone-Spiel. Auf die Straße konzentrierte er sich währenddessen aber nicht mehr allzu gut.

Gegen Baum geprallt

Wie das Auburn Police Departments mitteilte, war der Fahrer von dem Spiel so stark abgelenkt, dass er von der Straße abkam und gegen einen Baum krachte. Wie das von der Behörde veröffentlichte Foto zeigt, dürfte der Crash ziemlich heftig gewesen sein. Glücklicherweise kam der 28-Jährige bei dem Unfall mit leichten Verletzungen an den Beinen davon.

© Auburn Police Department
Pokémon-Go-Spieler rammte Baum mit Auto
× Pokémon-Go-Spieler rammte Baum mit Auto
© Auburn Police Department

Mahnende Worte an alle Spieler

In der Aussendung forderte die Polizei alle Pokémon-Go-Spieler auf, das Game während der Fahrt nicht zu spielen. Auch Fußgänger, die das Spiel nutzen, sollen stets auf den Straßenverkehr achten, so die Beamten weiter.

>>>Nachlesen: Pokémon-Go-Spieler wenden auf Autobahn

>>>Nachlesen: 10 Must-haves für Pokémon-Go-Spieler

Diashow: Must-haves für Pokémon-Go-Spieler

Gute Schuhe: Bei der Monsterjagd legen die Spieler teils große Distanzen zurück. Ein gutes Schuhwerk ist also ein absolutes Muss.

Zusatzakku / Batteriepack: Da während des Spiels ständig die GPS-Funktion und die Kamera aktiviert sind, ist Pokémon Go ein echter Energiefresser. Spieler sollten also einen zweiten Akku oder eine Powerbank mitnehmen.

Wasserflasche: Wer den ganzen Tag Pikachu und Co. jagt, muss viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Sonnencreme: An sonnigen Tagen ist es unbedingt notwendig, dass man sich einschmiert. Während des Spiels kann man schnell darauf vergessen, dass man sich (zu) lange in der Sonne aufhält.

Festsitzende Tasche: Um das benötige Zubehör auch verstauen zu können, ist eine gute Tasche ein absolutes Muss. Diese sollte gut sitzen und ausreichend Platz bieten.

Geländefähiges Hoverboard: Wer möglichst schnell so viele Pokemons wie möglich sammeln möchte, dem legt Wired ein geländefähiges Hoverboard ans Herz. Damit ist man flexibel und schnell unterwegs. Auch Poke-Stops sind so flott erreichbar.

Richtige Verpflegung: Wer ein japanisches Spiel spielt, sollte auch auf die passende Verpflegung setzen. Laut Wired bieten sich dafür vor allem japanische Snacks an.

Pfefferspray: Hört sich zunächst zwar ungewöhnlich an, ist aber gar nicht so weit hergeholt. In den USA wurden Pokemon-Go-Spieler schon in Fallen gelockt und ausgeraubt. Mit einem Pfefferspray kann man sich zur Wehr setzen.

Massagerollen: Nach einer erfolgreichen aber auch anstrengenden Monsterjagd können die Füße schnell schmerzen. Hier sorgen spezielle Massagerollen für Abhilfe.

Kondome: Falls Spieler während der Monsterjagt auf gleichgesinnte stoßen und sich gegenseitig sehr angezogen fühlen, kann es nicht schaden, ein Kondom dabei zu haben, so Wired.

Video zum Thema: Was ist Pokemon Go?
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten