Profi-Gamer (23) stirbt bei Horrorcrash

Trauer um „Phizzhurp“

Profi-Gamer (23) stirbt bei Horrorcrash

Der junge Amerikaner zählte zu den besten Call of Duty-Zockern.

Die Videospielwelt trauert um Phillip Klemenov (kleines Bild). Der 23-jährige Profi-Gamer, der in der Szene als „Phizzhurp“ bekannt war, kam bei einem Autounfall ums Leben. Die Polizei von Aurora (US-Bundesstaat Colorado) hat ein Foto vom komplett zerstörten Unfallwagen veröffentlicht. Der Profi-Gamer war auf der Heimfahrt von einem Restaurantbesuch, als es zu dem verheerenden Crash kam. Seine Freundin Adrianna Lemuss saß ebenfalls in dem Auto.

Freundin schildert den Unfallhergang

Lemuss überlebte den Unfall wie durch ein Wunder. Auf Twitter veröffentlichte sie ein Video, in dem sie ihre Trauer zum Ausdruck bringt. Darüber hinaus schildert sie auch die Augenblicke vor dem Unfall. Demnach habe Klemenov die Kontrolle über sein Auto verloren, rammte einen Laternenmast und krachte auch noch in mehrere Bäume.

Fangemeinde trauert

„Phizzhurp“ gehörte dem Videospielteam „H2K“ an und galt als einer der besten " Call of Duty "-Spieler der Welt. Auf YouTube erreichte er mit seinen Videos eine Millionenfangemeinde. Unter dem Hashtag #RIPPHIZZURP trauern Fans via Twitter und Facebook.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten