Gelöschte Nachrichten auf Whatsapp anschauen. So einfach gehts

Sonst wird der Account gesperrt

Neue Regeln: Das dürfen WhatsApp-User nicht mehr machen

Messenger-Dienst hat neues Regelwerk - bei Verstoß wird Account gesperrt.

Wie berichtet, hat WhatsApp am 24. Februar seinen  10. Geburtstag gefeiert . Als Dankeschön an die mittlerweile 1,5 Mrd. Nutzer wurde zum Jubiläum auch ein Video veröffentlicht (siehe unten). Darüber hinaus hat der Messenger-Dienst für seine User noch ein weiteres „Geschenk“ geschnürt, auf das viele wohl gerne verzichtet hätten. Konkret gibt es neue Regeln, an die man sich halten muss. Wer das nicht macht, verliert seinen Account und kann WhatsApp nicht mehr verwenden.

>>>Nachlesen:  Zum 10. Geburtstag – die 10 besten WhatsApp-Tricks

Das dürfen WhatsApp-Nutzer nicht machen

Auf einer eigens eingerichteten Seite wird erklärt, wie man WhatsApp verantwortungsvoll nutzt. Dabei werden auch Verhaltensweisen aufgezählt, die man tunlichst unterlassen sollte. Dazu zählt wenig überraschend u.a. das Versenden von Kettenbriefen. Laut dem Messenger-Dienst sollte man aber auch nicht zu viele Nachrichten über die  Broadcast-Funktion  verschicken. Mit ihr kann man auch ohne Gründung einer Gruppe eine Nachricht an mehrere Kontakte verschicken. Diese Einschränkung ist nicht ganz nachvollziehbar. Zudem sollte man nur mit Personen chatten, die damit auch Einverstanden sind. Wenn ein Kontakt darum bittet, dass man ihm in Zukunft weniger oft schreibt, sollte man sich ebenfalls daran halten.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Benachrichtigungen unbedingt deaktivieren

Begründung

WhatsApp führt als Grund für das neue Regelwerk an, dass man allen Nutzern ein gutes Kommunikationserlebnis bieten möchte. Und das funktioniere nun einmal nur dann, wenn sich alle Nutzer an die weltweit gültigen Vorgaben halten. Deshalb wird bei den Richtlinien auch klar gemacht, dass das Missachten zu einer (lebenslangen) Sperrung des Accounts führen kann.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Gründer verkauft Porsche-Sammlung

Auslöser

Wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dürften die neuen Regeln, die natürlich weltweit gelten, auch notwendig sein. Denn WhatsApp kämpft nicht nur mit der Verbreitung von Kettenbriefen. Zuletzt wurde auch vermehrt Kritik an der Verbreitung von Fake-Nachrichten laut. In Indien kam es deshalb sogar zu Lynchjustiz inklusive Todesfällen und vielen Gewalttaten. Deshalb hat WhatsApp vor wenigen Wochen die "Admin Only"-Funktion in Gruppenchats eingeführt und die  Weiterleiten-Funktion weltweit auf fünf Kontakte  begrenzt.

>>>Nachlesen:  WhatsApp schränkt Weiterleitung weltweit ein

Geburtstagsvideo

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten