So gut wird das neue Windows 10

Offizielle Informationen

So gut wird das neue Windows 10

Software-Riese macht Windows endlich fit für die Zukunft.

Microsoft hat am Mittwochabend (unserer Zeit) einen weiteren Ausblick auf Windows 10 gegeben (unseren Live-Ticker können Sie auf Seite 2 nachlesen). Dabei zeigte sich, dass es das Betriebssystem ernst meint und in Zukunft auf allen Geräten laufen wird. Neben dem PC wurde es also auch für Smartphones, Tablets und die Xbox One entwickelt. Mit Windows 10 will Microsoft also neues Kapitel in der Geschichte seines Betriebssystems aufschlagen. Die Nutzer sollen künftig ihre Geräte auch mit Sprache, Gesten und Stiften bedienen können. Anders als etwa Apple will Microsoft künftig nur noch eine einzige Plattform für alle Geräteklassen von PCs über Notebooks und Tablets bis hin zu Smartphones anbieten.

Diashow: Fotos von der Windows 10 Präsentation

Microsoft stellte am Mittwoch weitere Details von Windows 10 vor, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Nutzer von Windows 7 sowie 8.1 und Windows Phone 8.1 können (innerhalb eines Jahres) kostenlos auf die neue Version umsteigen.

In die Entwicklung will das Unternehmen intensiv Windows-Nutzer einbeziehen. Seit dem vergangenen September hätten 1,7 Millionen Nutzer an einem Insider-Programm teilgenommen.

Das Feedback floss in die Entwicklung stark ein. So feiert etwa das Startmenü ein Comeback.

In der Taskleiste ist ein großes Suchfeld integriert. Nutzer können damit nach Dateien, Programmen, Fotos, etc. suchen.

Am Smartphone sieht Windows 10 auch richtig gut aus. Zudem wurde die Bedienung vereinfacht.

Microsofts Sprachsteuerung Cortana erhält im neuen Betriebssystem eine prominente Rolle. Cortana lässt sich auch auf einem Personal-Computer mit Windows 10 als persönliche Assistenz einsetzen.

Wie vermutet, gab es auch einen Blick auf den mit Spannung erwarteten neuen Browser, der unter dem Codenamen „Spartan“ entwickelt wurde. Der Nachfolger des Internet Explorers soll alle Ansprüche des modernen Internets erfüllen.

Microsoft hat eine Xbox App für Windows 10 entwickelt. Von dieser sollen vor allem...

....die 50 Millionen Xbox-Live-Nutzer profitieren. Die App bietet eine Übersicht...

...über alle Spiele, Nachrichten und Freunde. Außerdem verfügt sie über einen Activity-Feed.

Mit Windows 10 können alle Xbox One Games auf den PC oder das Tablet gestreamt werden. Das funktioniert mit allen Spielen, die sich in der eigenen Bibliothek befinden.

Neben der Software hat Microsoft auch neue Geräte angekündigt, die auf Windows 10 setzen. Im Mittelpunkt stand dabei der Microsoft Surface Hub.

Dabei handelt es sich um einen (riesigen) 84-Zoll-Bildschirm mit integriertem Computer. Dieser soll vor allem bei Teamarbeit in Firmen Vorteile bringen.

Bei der Hardware gab es auch noch eine echte Überraschung. Denn Microsoft will auch beim Boom-Thema Virtuell Reality mitmischen.

Dies soll mit dem System Windows Holographic gelingen. Zu diesem gehört

...die VR-Brille Microsoft HoloLens, die...

...sich nicht nur zum Zocken sondern auch für die Arbeit eignen soll.

Zum Abschluss kam auch noch Microsoft CEO Satya Nadella auf die Bühne. Er fasste alle Vorzüge von Windows 10 noch einmal zusammen. Sein persönliches Highlight ist Cortana.

Allgemeine Neuerungen
Es gibt auch viele weitere praktische Neuerungen und Design-Änderungen bringen deutliche Vorteile bei der Bedienung. So können sich die User beispielsweise für eines von zwei Startmenüs entscheiden oder über das in der Taskleiste integrierte Suchfeld schnell und einfach Dateien, Fotos, etc. finden. Außerdem wurden die Einstellungen und die Systemsteuerung zusammengelegt und ein Schnellzugriff auf Programme via so genannte Quick-Action-Buttons integriert. Bei der mobilen Version hat Microsoft das Einstellungsmenü verändert. Dieses gleicht nun der PC-Version und ist deshalb deutlich übersichtlicher. Außerdem wurde die App-Ansicht verbessert. So werden etwa die Anwendungen, die zuletzt installiert wurden, in einer eigenen Liste angezeigt.

Sprachassistent
Eine der wichtigsten Neuerungen ist, dass Microsofts Siri-Konkurrent Cortana im neuen Betriebssystem Windows 10 eine prominente Rolle erhält. Microsoft-Manager Joe Belfiore demonstrierte, wie sich der Sprachassistent auch auf einem Personal-Computer mit Windows 10 als persönliche Assistenz einsetzen lässt. Cortana sei die bisher persönlichste Sprachassistenz, die es gibt, sagte Belfiore. Die Funktion greift auf verschiedene Programme sowie die Suchmaschine Bing zu und kann etwa das Wetter vorhersagen oder Tipps für die beste Route ins Büro geben. Am Smartphone und Tablet funktioniert er überall dort, wo eine Texteingabe möglich ist. So kann man beispielsweise schnell SMS oder E-Mails beantworten, ohne dabei auf der virtuellen Tastatur tippen zu müssen. Cortana soll sogar Übersetzung in Echtzeit ermöglichen. Eine ähnliche Funktion stellte zuletzt Google in seiner App vor. Während bei Google der Sprachassistent mit den Worten "OK Google" geweckt wird, startet das Microsoft-Pendant, wenn der Nutzer "Hey Cortana" sagt.

Universal Apps
Microsoft scheint das Thema mit dem plattformübergreifenden Betriebssystem sehr ernst zu nehmen. In Zukunft wird es nur noch ein Windows (10) für alle Geräte geben, die auf die Microsoft-Software vertrauen. Damit will Microsoft dem Problem entgegentreten, dass es heutzutage zu viele verschiedene Geräte gibt, die nicht richtig kompatibel sind. Mit den Universal Apps soll sich das ändern. Diese funktionieren auf allen Devices gleich. Damit hat diese lästige Fragmentierung auch für die Entwickler ein Ende, die nicht mehr für alle Geräte eigene Apps programmieren müssen. Der Entwickler muss eine Windows 10 App nur einmal entwickeln - diese funktioniert dann am PC, am Smartphone, am Tablet und auf der Xbox One!

Windows 10 Apps
Microsoft hat auch gleich eine Reihe von Beispielen gezeigt.  Mit Office Touch wird etwa die Bürosoftware Office (Excel, Word und Powerpoint) auf dem Windows-Smartphone in voller Funktionalität zur Verfügung gestellt. Nutzer können per Fingertipp zu einer optimierten Ansicht wechseln. So sollen die Programme auch auf den kleinen Displays einwandfrei zu handhaben sein. Wer die Dateien im Cloud-Dienst OneDrive ablegt, kann sie von überall aus bearbeiten, herunterladen oder ansehen. Egal mit welchem Windows 10 Gerät er gerade im Internet unterwegs ist. Auch das ist ein Verdienst der Universal Apps. Die Outlook App Vom E-Mail-Client Outlook wird es ebenfalls eine Universal App geben. Diese enthält auch alle gängigen Word-Funktionen. Praktisch: Wischt man nach links, löscht man eine Mail, beim Wisch nach rechts wird sei markiert. Das scheint toll zu funktionieren, man sollte aber nicht in die falsche Richtung wischen. Das funktioniert jetzt übrigens auch bei Outlook am PC - sofern man ein Gerät mit Touchdisplay nutzt. Microsoft hat auch eine neue Foto-App (für alle Geräte) entwickelt. Diese legt unter anderem Alben automatisch an - dabei berücksichtig sie neben Metadaten auch die abgebildeten Personen. Neben der Foto-App gibt es eine neue Musik-App, die sich an die Vorlieben des Nutzers anpasst. Cortana ist auch in der Karten-App integriert. So kann man per Spracheingabe Orte suchen, oder Navigationsziele eingeben.

Browser
Wie vermutet, gab es auch einen Blick auf den mit Spannung erwarteten neuen Browser, der unter dem Codenamen „Spartan“ entwickelt wurde. Der Nachfolger des Internet Explorers soll alle Ansprüche des modernen Internets erfüllen. Er verfügt über eine neue Engine, ein völlig neues Design und unterstützt zahlreiche neue Funktionen. Nutzer können auf Webseiten Notizen hinzufügen - mit den Fingern, der Maus oder der Tastatur. Dafür werden sie kurzzeitig "pausiert". Diese können nicht nur gespeichert sondern auch mit anderen Internet-Nutzern geteilt werden. Zudem verfügt Spartan (nicht der finale Name) über einen speziellen Lesemodus, der nur die Textinhalte von Webseiten in den Vordergrund hebt. Das dürfte vor allem am Smartphone ein großer Pluspunkt sein. Darüber hinaus kann der Browser auch PDF-Dateien anzeigen - eine Neuerung, die Adobe nicht sehr freuen wird. Cortana ist auch im Browser integriert. So können Nutzer per Spracheingabe nach Restaurants, Flügen oder ähnlichem Suchen. Spartan wird in der fertigen Windows 10 PC-Version von Anfang an mit dabei sein. Smartphone-Nutzer müssen auf den Browser noch etwas länger warten. Außerdem wird er auch in den Build-Versionen (kommen vor der finalen Variante) nicht enthalten sein.

Xbox / Gaming
Microsoft hat eine Xbox App für Windows 10 entwickelt. Von dieser sollen vor allem die 50 Millionen Xbox-Live-Nutzer profitieren. Die App bietet eine Übersicht über alle Spiele, Nachrichten und Freunde. Außerdem verfügt sie über einen Activity-Feed. So lassen sich eigene Gameplay-Videos ganz einfach teilen. Die Xbox App wird auf allen Windows 10 Geräten vorinstalliert sein. Mit Windows 10 können alle Xbox One Games auf den PC oder das Tablet gestreamt werden. Das funktioniert mit allen Spielen, die sich in der eigenen Bibliothek befinden.

Windows 10 unterstützt DirectX11 und DirectX12. Letzteres soll aus den Games aber deutlich mehr herausholen. Bei mobilen Games soll der neue Standard vor allem den Akku schonen. Das dürfte Smartphone- und Tablet-Zocker besonders freuen.

Hardware
Neben der Software hat Microsoft auch neue Geräte angekündigt, die auf Windows 10 setzen. Im Mittelpunkt stand dabei der Microsoft Surface Hub. Dabei handelt es sich um einen (riesigen) 84-Zoll-Bildschirm mit integriertem Computer. Dieser soll vor allem bei Teamarbeit in Firmen Vorteile bringen. Dieses digitale Whiteboard eignet sich unter anderem zum Brainstorming, da jeder mit einem Stylus seine Ideen per raufkritzeln kann. Und da das voll ausgestattete „Ungetüm“ (4K-Auflösungm, Bluetooth, WLAN, etc.) mit Windows 10 läuft, lassen sich alle bewährten Funktionen nutzen. Man kann Fenster hinzufügen, Apps öffnen, 3D-Modelle ansehen, sein eigenes Gerät damit verbinden und dessen Inhalte anzeigen oder dank integrierten Kameras sogar Skype-Anrufe starten.

Bei der Hardware gab es auch noch eine echte Überraschung. Denn Microsoft will auch beim Boom-Thema Virtuell Reality mitmischen. Dies soll mit dem System Windows Holographic gelingen. Zu diesem gehört die VR-Brille Microsoft HoloLens, die sich nicht nur zum Zocken sondern auch für die Arbeit eignen soll. Das Gerät befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Aber auch Oculus Rift hat seine VR-Brille noch immer nicht auf den Markt gebracht. HoloLens ist mit einigen Sensoren, einem Prozessor, Kopfhörern und einer Grafikeinheit ausgestattet. Damit muss sie bei der Benutzung an kein Gerät gekoppelt werden. Sie funktioniert völlig autark. In einem Video werden nun mögliche Anwendungsbereiche gezeigt. Neben dem Gaming stehen dabei Berufe wie Architekt, Konstrukteur oder Designer im Mittelpunkt. Ihnen soll die VR-Brille zahlreiche Vorteile bringen. Und nun wird Microsoft HoloLens doch noch auf der Bühne vorgeführt. Im Vergleich zur klobigen Oculus Rift sieht diese Brille sogar ganz passabel aus.

Kosten
Preise hat Microsoft noch nicht verraten. Nutzern von aktuellen Versionen können diese aber auch egal sein. Denn Microsoft wird Windows 10 als kostenloses Update für Windows 8.1, Windows Phone 8.1. und für Windows 7 (!) anbieten. Für Windows 7 Nutzer ist das Gratis-Update für einen Zeitraum eines Jahres (ab Veröffentlichung) begrenzt.



 20:22

Danke!

Damit ist die Windows 10 Präsentation zu Ende. Wir bedanken uns an dieser Stelle wieder einmal bei den zahlreichen Lesern! Wie gewohnt, finden Sie in Kürze hier eine umfangreiche Zusammenfassungsstory mit allen gezeigten Neuheiten.

 20:20

Finale

Der Microsoft bedankt sich noch mal bei allen Anwesenden und macht klar, dass Windows 10 das beste Windows aller Zeiten wird.

 20:11

Eckpunkte

Nadella ist davon überzeugt, dass die Menschen in Zukunft Windows wieder lieben werden. Ausschlaggebend dafür sollen sein:

-die bessere Nutzerfreundlichkeit

-der Einsatz auf diversen Plattformen / Geräten

-der Sprachassinstent Cortana

-der neue Browser

-die Universal Apps

-die Xbox Integration

-die Sicherheit

und völlig neue Bereiche wie Virtual Reality

windows_event_pic12.jpg

 20:09

Druck

Laut ihm ist Microsoft den weltweit rund 1,5 Milliarden Windows-Nutzer etwas schuldig. Und mit Windows 10 wird man die passende Antwort auf den Markt bringen. Deshalb fasst er nun noch einmal die wichtigsten Punkte des neuen Betriebssystems zusammen.

 20:07

Der Boss

Nun betritt auch noch Microsoft CEO Satya Nadella auf die Bühne. Er wird mit großem Applaus empfangen.

 20:00

Foto

So sieht Microsofts eigene VR-Brille aus. In dem Ding steckt ein kompletter Computer.

windows_event_pic11.jpg

 19:56

Demo

In einem Video werden nun mögliche Anwendungsbereiche gezeigt. Neben dem Gaming stehen dabei Berufe wie Architekt, Konstrukteur oder Designer im Mittlpunkt. Ihnen soll die VR-Brille zahlreiche Vorteile bringen. Und nun wird Microsoft HoloLens doch noch auf der Bühne vorgeführt. Im Vergleich zur klobigen Oculus Rift sieht diese Brille sogar ganz passabel aus.

 19:52

HoloLens

Nachtrag: Die VR-Brille heißt Microsoft HoloLens, das System heißt Windows Holographic. Die Brille ist mit einigen Sensoren, einem Prozessor, Kopfhörern und einer Gafikeinheit ausgestattet. Damit muss sie bei der Benutzung an kein Gerät gekoppelt werden. Sie funktioniert völlig autark.

 19:46

VR-Brille

Live wurde die VR-Brille nicht gezeigt, Prototypen sollen aber bereits funktionieren. Dies deutet darauf hin, dass das Gerät noch in einem frühen Entwicklungsstadium ist. Aber auch Oculus Rift hat seine VR-Brille noch immer nicht auf den Markt gebracht.

windows_event_pic10.jpg

 19:43

3D-Brille

Microsoft will auch beim Boom-Thema Virtuell Reality mitmischen. Dies soll mit der 3D-Brille Windows Holographic gelingen. Diese soll sich nicht nur zum Zocken sondern auch für die Arbeit eignen.

 19:37

Surface Hub

Da das Ungetüm (4K-Auflösungm, Bluetooth, WLAN, etc.) mit Windows 10 läuft, lassen sich alle bewährten Funktionen nutzen. Man kann Fenster hinzufügen, Apps öffnen, 3D-Modelle ansehen, sein eigenes Gerät damit verbinden und dessen Inhalte anzeigen oder dank integrierten Kameras sogar Skype-Anrufe starten.

windows_event_pic9.jpg

 19:34

Hardware

Los geht es mit dem Surface Hub. Dabei handelt es sich um einen (riesigen) 84-Zoll-Bildschirm mit integriertem Computer. Dieser soll vor allem bei Teamarbeit in Firmen Vorteile bringen. Dieses digitale Whitboard eignet sich unter anderem zum Brainstorming, da jeder seine Ideen raufkritzeln kann.

 19:33

Zurück zu den Wurzeln

Nun geht es wieder um Windows 10. Jetzt sollen noch einige ganz neue Funktionen gezeigt werden. Wir sind gespannt.

 19:30

Gelungen

Die Zusammenführung von Windows 10 und der Xbox One scheint den Nutzern tatsächlich einige Vorteile zu bringen. So könnte Microsoft auch Sony einige PS4-Interessenten wegschnappen.

 19:26

Streaming

Das ist cool: Mit Windows 10 können alle Xbox One Games auf den PC oder das Tablet gestreamt werden. Das funktioniert mit allen Spielen, die sich in der eigenen Bibliothek befinden.

windows_event_pic7.jpg

 19:26

Beispiele

Nun kommen divers Game-Publisher auf die Bühne und zeigen einige Demos von Windows 10 Games. Diese wirken durchaus beeindruckend, egal auf welchem Gerät. Am besten sehen natürlich die Xbox One Versionen aus.

windows_event_pic6.jpg

 19:22

DirectX11 & DirectX12

Windows 10 unterstützt DirectX11 und DirectX12. Letzteres soll aus den Games aber deutlich mehr herausholen. Bei mobilen Games soll der neue Standard vor allem den Akku schonen. Das dürfte Smartphone- und Tablet-Zocker besonders freuen.

 19:20

Übersichtlich

Die App bietet eine Übersicht über alle Spiele, Nachrichten und Freunde. Außerdem verfügt sie über einen Activity-Feed. So lassen sich eigene Gameplay-Videos ganz einfach teilen. Die Xbox App wird auf allen Windows 10 Geräten vorinstalliert sein.

windows_event_pic5.jpg

 19:18

Xbox App!

Cool: Microsoft hat eine Xbox App für Windows 10 entwickelt. Von dieser sollen vor allem die 50 Millionen Xbox-Live-Nutzer profitieren.

 19:17

Xbox und Windows 10

Nun geht es mit der Zocker-Sparte weiter. Kein Wunder, dass dabei Phil Spencer, Chef der Microsoft Unterhaltungssparte, auf die Bühne kommt.

 19:14

Cortana

Wie vermutet, ist Cortana auch im Browser integriert. So können Nutzer per Spracheingabe nach Restaurants, Flügen oder ähnlichem Suchen.

Spartan wird in der fertigen Windows 10 PC-Version von Anfang an mit dabei sein. Smartphone-Nutzer müssen auf den Browser noch etwas länger warten. Außerdem wird er auch in den Build-Versionen (kommen vor der finalen Variante) nicht enthalten sein.

 19:12

Lesemodus und PDF

Spartan verfügt über einen speziellen Lesemodus, der nur die Textinhalte von Webseiten in den Vordergrund hebt. Das dürfte vor allem am Smartphone ein großer Pluspunkt sein. Darüber hinaus kann der Browser auch PDF-Dateien anzeigen - eine Neuerung, die Adobe nicht sehr freuen wird.

windows_event_pic4.jpg

 19:08

Notizen

Nutzer könen auf Webseiten Notizen hinzufügen - mit den Fingern, der Maus oder der Tastatur. Dafür werden sie kurzzeitig "pausiert". Diese können nicht nur gespeichert sondern auch mit anderen Internet-Nutzern geteilt werden.

 19:05

Alles neu

Der Nachfolger des Internet Explorers soll alle Ansprüche des modernen Internets erfüllen. Er verfügt über eine neue Engine, ein völlig neues Design und unterstützt zahlreiche neue Funktionen.

windows_event_pic3.jpg

 19:03

BROWSER! (One more thing)

So, nun geht es mit dem mit Spannung erwarteten neuen Browser weiter, der unter dem Codenamen Spartan entwicklet wurde.

 19:00

Musik-App und Cortana in Karten

Neben der Foto-App gibt es eine neue Musik-App, die sich an die Vorlieben des Nutzers anpasst.

Cortana ist auch in der Karten-App integriert. So kann man per Spracheingabe Orte suchen, oder Navigationsziele eingeben.

 18:58

Foto-App

Microsoft hat auch eine neue Foto-App (für alle Geräte) entwickelt. Diese legt unter anderem Alben automatisch an - dabei berücksicht sie neben Metadaten auch die abgebildeten Personen.

windows_event_pic2.jpg

 18:54

Outlook

Vom E-Mail-Client Outlook wird es ebenfalls eine Universal App geben. Diese enthält auch alle gängigen Word-Funtkionen. Praktisch: Wischt man nach links, löscht man eine Mail, beim Wisch nach rechts wird sei markiert. Das scheint toll zu funktionieren, man sollte aber nicht in die falsche Richtung wischen. Das funktioniert jetzt übrigens auch bei Outlook am PC - sofern man ein Gerät mit Touchdisplay nutzt.

 18:51

Cloud

Wer die Dateien im Cloud-Dienst OneDrive ablegt, kann sie von überall aus bearbeiten, herunterladen oder ansehen. Egal mit welchem Windows 10 Gerät er gerade im Internet unterwegs ist. Auch das ist ein Verdienst der Universal Apps.

 18:51

Office Touch

Mit dem Start von Windows 10 werden die gängigen Office-Programme (Word, Excel und Powerpoint) auf Tablets und Smartphones vorinstalliert sein. Nutzer können per Fingertipp zu einer optimierten Ansicht wechseln. So sollen die Programme auch auf den kleinen Displays einwandfrei zu handhaben sein.

 18:48

Cortana

Cortana wurde auf den mobilen Geräten umfassend erweitert. Der Sprachassistent funktioniert nun überall, wo man Text eingeben kann. So können Nutzer beispielsweise ganz schnell auf SMS oder WhatsApp-Nachrichten antworten, ohne dabei auf der virtuellen Tastatur tippen zu müssen.

 18:44

Neuerungen

Praktisch: Microsoft hat das Einstellungsmenü verändert. Dieses gleicht nun der PC-Version und ist deshalb deutlich übersichtlicher. Außerdem wurde die App-Ansicht verbessert. So werden etwa die Anwendungen, die zuletzt installiert wurden in einer eigenen Liste angezeigt.

 18:42

Tablets & Smartphones

Nun geht es mit Windows 10 für die mobilen Geräte weiter. Vorgestellt wird das (noch nicht ganz fertige) Betriebssystem auf einem Lumia 1520. Optisch erinnert es stark an Windows Phone, im Kern ist jedoch alles neu.

 18:38

Musik, Videos und E-Mails

Mit Cortana lassen sich auch Songs und Videos starten. Mit dem Befehl "Hey Cortana - be quiet" wird beispielsweise ein Lied angehalten.

Darüber hinaus können so auch E-Mails "geschrieben" (vorgesagt) und vershickt werden, ohne dass der Nutzer dabei die Maus oder die Tastatur anfassen muss. Bei der Vorstellung funktioniert das Ganze sehr schnell und ohne größere Probleme. Ob das in der deutschen Version auch so ist, muss sich erst zeigen.

 18:35

Cortana am PC

Nutzer können über die Sprachsteuerung auch nach bestimmten Dateien suchen, die am PC installiert sind oder im Cloud-Dienst OneDreive abgelegt wurden. Dank der Unterstützung von Meta-Daten kann Cortana auch bestimmte Fotos äußerst schnell finden. Nutzer müssen nur den Ort oder den ungefähren Zeitraum kennen.

 18:31

Cortana arbeitet mit Bing

Für die Suchergebnisse von Cortana wird natürlich die eigene Suchmaschine Bing verwendet. Wie bei der Konkurrenz, arbeitet Cortana auch intelligent. Wenn man fragt, ob man morgen einen Mantel braucht, sagt sie den Wetterbericht an. Praktisch ist auch, dass das System nicht nur am Tablet und am Smartphone funktioniert, sondern auch in der PC-Version von Windows 10 integriert ist.

 18:31

Sprachassistent

Microsofts Siri-Konkurrent Cortana ist - wie vermutet - ebenfalls in Windows 10 integriert. Er soll sogar Übersetzung in Echtzeit ermöglichen. Ein ähnliche Funktion stellte zuletzt Google in seiner App vor. Während bei Google der Sprachassistent mit den Worten "OK Google" geweckt wird, startet das Microsoft-Pendant, wenn der Nutzer "Hey Cortana" sagt.

 18:28

Demo

Nun werden die Neuerungen in einem Video vorgeführt. Dabei sind auch neue Geräte zu sehen. Die Demo selbst läuft ewa über ein 8-Zoll-Tablet, das dank Docking-Tastatur zum Ultrabook mutiert.

 18:25

Zahlreiche Neuerungen

Microsoft trumpft mit einer Vielzahl an Neuerungen auf. Hier die Highlights:

User können sich für eines von zwei Startmenüs entscheiden,

in der Taskleiste gibt es eine eigene Suchbox,

die Einstellungen und Systemsteuerungen werden zusammengelegt und

Schnellzugriff auf Programme via sogenannter Quick-Action-Buttons.

 18:22

Neuer Redner

Nun betritt Joe Belfiore die Bühne. Er ist der Corporate Vice President Operating Systems Group und spricht nun über konkrete Neuerungen.

 18:19

Kostenlos!

Paukenschlag: Microsoft wird Windows 10 als kostenloses Update für Windows 8.1, Windows Phone 8.1. und für Windows 7 (!) anbieten. Für Windows 7 Nutzer ist das Gratis-Update für einen Zeitraum eines Jahres (ab Veröffentlichung) begrenzt.

windows_event_pic1.jpg

 18:17

Probleme beseitigen

Damit will Microsoft dem Problem entgegentreten, dass es heutzutage zu viele verschiedene Geräte gibt, die nicht richtig kompatibel sind. Mit den Universal Apps soll sich das ändern. Diese funktionieren ja auf allen Devices gleich. Damit hat diese lästige Fragmentierung auch für die Entwickler ein Ende, die nicht mehr für alle Geräte eigene Apps programmieren müssen.

 18:13

Ein Windows für alle Fälle

Microsoft scheint das Thema mit dem plattformübergreifenden Betriebssystem sehr ernst zu nehmen. Derzeit schaut es wirklich so aus, als würde es in Zukunft nur noch ein Windows (10) für alle Geräte geben, die auf die Microsoft-Software vertrauen.

 18:11

3 Säulen

Bei der Enwicklung standen 3 Punkte im Mittlepunkt:

- Windows 10 soll den Nutzer in den Vordergrund und die Technik in den Hintergrund stellen

- Das Betriebssystem soll vertrauenswürdig sein

- Es soll auf allen Geräten intuitiv und einfach zu bedienen sein

 18:09

Auf Kritik reagiert

Microsoft hat das Feedback und die Kritik der Nutzer, der Partner und der Presse ernst genommen und die Anregungen so weit wie möglich übernommen. Der Software-Riese scheint aus den Fehlern von Windows 8 gelernt zu haben.

windows_event_pic.jpg

 18:08

Universal Apps

Diese Neuerung wird bei Entwicklern und Nutzern gut ankommen. Der Entwickler muss eine Windows 10 App nur einmal entwickeln - diese funktioniert dann am PC, am Smartphone, am Tablet und auf der Xbox One!

 18:06

Geräteübergreifend

Windows 10 wird auf allen Geräten laufen und soll sich perfekt an die jeweilige Größe anpassen. Außerdem sei das Betriebssystem schon jetzt ein Erfolg. Beim Windows Insider Program haben 1,7 Millionen Entwickler mitgemacht.

 18:03

Überblick

Bei dem Event werden nicht nur Software- sondern auch Hardware-Neuheiten gezeigt! Zunächst gibt es einen kleinen Rückblick, bei dem das Startmenü im Fokus steht.

Laut Microsoft ist Windows 10 das sicherste Betriebssystem aller Zeiten.

 18:02

Den Einstieg macht Terry Myerson, Executive Vice President of Windows und Xbox Operating Systems Group. Er ist bereits auf der Bühne.

 19:02