Spam-Aufkommen steigt weiter an

79 % sind Spam-Mails

Spam-Aufkommen steigt weiter an

Mittlerweile sind fast 80 Prozent aller E-Mails unerwünscht.

Der Spamanteil im E-Mail-Verkehr stieg im März um 0,9 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat an. Weltweit lag er bei durchschnittlich 79,6 Prozent. Dies geht aus dem Spam-Report des Antiviren-Spezialisten Kaspersky Lab für März 2011 hervor.

Spam Herkunftsländer:

© Kaspersky Lab
Spam-Aufkommen steigt weiter an
× Spam-Aufkommen steigt weiter an

Grafik: (c) Kaspersky Lab

Weiterer Anstieg befürchtet
Das Unternehmen geht davon aus, dass die durchschnittliche Spammenge in den kommenden Wochen weiter zunehmen und bald wieder ein ähnlich hohes Niveau wie im Mai und Juni 2010 erreichen wird. Seinerzeit lag sie bei über 84 Prozent. Die USA waren im März nicht in den Top 5 der Spam-Herkunftsländer vertreten. Allerdings waren die dortigen E-Mail-Nutzer eines der Lieblingsziele der Spammer.

Botnetze
Die Experten gehen daher davon aus, dass die Cyberkriminellen ihre Botnetz -Infrastruktur in den USA wieder herstellen möchten. Um möglichst viele E-Mail-Nutzer in die Falle zu locken, missbrauchten die Spammer im März vor allem Themen mit Sensationspotential. So wurde neben der Japan-Katastrophe der Libyen-Krieg als Social-Engineering-Trick missbraucht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten