whatsapp logo appstore afp

Befällt auch Signal, Telegram & Skype

WhatsApp-Wurm völlig außer Kontrolle

Nun verbreitet sich das gefährliche Schadprogramm auch schon über andere Messenger-Dienste.

Nutzer von Messenger-Diensten müssen derzeit aufpassen. Bereits Ende Jänner haben die Sicherheitsexperten von  ESET  eine Sicherheitswarnung zu einem  WhatsApp -Wurm veröffentlicht, der sich über eine vermeintliche Gewinn-Benachrichtigungen verbreitet. Wie sich nun zeigt, haben die Kriminellen seitdem die Schad-App deutlich weiterentwickelt. Mittlerweile sind nicht nur mehr WhatsApp-Nutzer betroffen.

Verbreitung über weitere Dienste

So hat ESET entdeckt, dass sich die Malware in ihrer neuesten Version auch über andere Messenger-Dienste wie Signal, Telegram, Skype und Viber verbreitet. In der Nachricht, die von infizierten Kontakten verschickt wird, verspricht die Schad-App nach einem Klick auf den Link neue Funktionen für WhatsApp und ein verändertes Aussehen. Doch das ist eine Falle. Also ja nicht auf den Link klicken!

Hinterhältiges Programm

Die bösartige App fordert bei der Installation diverse Berechtigungen an, z. B. das Überzeichnen anderer Apps, wodurch sie andere auf dem Gerät ausgeführte Anwendungen überlagern kann. Oder das Ignorieren der Batterieoptimierung, wodurch sie im Hintergrund ausgeführt werden kann und das System daran hindert, sie zu beenden, selbst wenn das Gerät Strom und Ressourcen verbraucht.

Der ESET-Sicherheitsexperte Lukas Stefanko hat hierzu ein Video aufgenommen, um das Vorgehen der neuesten Variante des Schadprogramms zu dokumentieren:

Ziel und Schutz

Die Angreifer nutzen die Malware hauptsächlich für eine Adware- oder Abonnement-Betrugskampagne verwendet zu werden, obwohl sie für schlimmere Zwecke eingesetzt werden könnte. Um sich zu schützen, sollten Smartphone-Nutzer vermeiden, auf verdächtige Links zu klicken, nur Apps aus dem offiziellen Google Play Store herunterzuladen und unbedingt eine Sicherheitslösung für ihre Smartphone einsetzen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten