Deutschland

Cage verkauft Schloss-Inventar

Nicolas Cage, Hollywood-Schauspieler und Oscar-Preisträger, will sein deutsches Schloss Neidstein offenbar völlig neu einrichten. Große Teile des Schlossinventars kommen an diesem Mittwoch (20. September) bei einer Versteigerung unter den Hammer.

Eines der wertvollsten Stücke sei eine Tapisserie aus dem 16. Jahrhundert, die den Empfang der Königin Saba durch König Salomo darstelle. Der 3,40 x 4,16 Meter große Wandschmuck soll ein Geschenk aus dem Haus Wittelsbach sein. Der Großteil des Inventars bestehe aus Porzellan, Silber, Möbeln, Skulpturen und Gemälden.

Kein Disneyland
Der Hollywood-Star will die herrschaftliche Immobilie nach Medienberichten als Rückzugsort nutzen. Am Schloss Neidstein habe Cage fasziniert, dass es "so richtig authentisch und sehr familiär ist", wie eine Maklerin berichtete. Cage habe ganz bewusst kein Disneyland gesucht.
Das einsam gelegene Schloss in der Gemeinde Etzelwang (Landkreis Amberg/Sulzbach-Rosenberg) mit rund 1600 Einwohnern war ein halbes Jahrtausend lang im Besitz einer Familie. Das Schloss hat 28 Räume mit einer Wohnfläche von 900 Quadratmetern. Die dazugehörigen Ländereien umfassen 165 Hektar Wald und Wiesen.

Faber-Castell
Schloss Neidstein ragt vor allem dadurch raus, dass es eine große Rolle in der Geschichte der Familie Faber-Castell gespielt hat. Ottilie von Faber-Castell, die Großmutter des heutigen Faber-Castell- Firmenchefs Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell, war Anfang des 20. Jahrhunderts dort Schlossherrin gewesen. Sie lebte dort in zweiter Ehe mit Freiherr Philipp von Brand zu Neidstein von 1918 bis zu ihrem Tod im Jahr 1944.