Meghan Markle

TV: Tränenreicher Auftritt der Herzogin

Meghan leidet wie Lady Diana

So emotional hat sich Meghan noch nie gezeigt. Sie tritt dabei in die Fußstapfen von Lady Di.

London. Völlig bewegt trat Lady Diana vor 24 Jahren im TV auf. Sie schüttete öffentlich ihr Herz aus über ihr Leben im Royal Palace. Nun tut es ihr Herzogin Meghan (38), seit einem Jahr mit Prinz Harry verheiratet, gleich. In einem Interview auf ihrer Afrikareise treten der Herzogin von Sussex die Tränen in die Augen.

„Jede Frau ist verletzlich, wenn sie schwanger ist.“

 

Meghan sichtlich bewegt: Als Tom Bradby von ITV News sie fragt, wie es ihr geht, stockt Meghan. Tränen steigen in ihre Augen. Sie ist sichtlich bewegt, als sie versucht, den Druck zu beschreiben, unter dem sie in der Öffentlichkeit steht. „Jede Frau ist verletzlich, wenn sie schwanger ist. Besonders wenn man ein Neugeborenes hat", erklärt die Herzogin. Das Ganze sei eine große Herausforderung für sie.

„Du versuchst eine gute Mutter und Ehefrau zu sein."

 

Meghan bedankt sich: „Du versuchst eine gute Mutter und Ehefrau zu sein", erklärt Meghan weiter. Dann bedankt sie sich sogar für die sehr persönliche Frage. „Nicht viele Menschen haben mich bisher gefragt, ob es mir gut geht." Diese emotionalen Worte erinnern an ihre Schwiegermutter Lady Diana. In dem berühmten BBC-Interview 1995 sprach sie als erstes Mitglied der Königsfamilie völlig offen über ihre Sorgen und Ängste.

„Nicht viele Menschen haben gefragt, ob es mir gut geht."

 

Adelsexpertin erklärt: Meghan tritt nun mit ihrem TV-Auftritt in Lady Dis Fußstapfen. „Es war ein sehr berührendes Interview", erklärt Adelsexpertin Kathie Nicholl der Bild-Zeitung. „Es ist eine Abrechnung und ein Hilferuf. Sie wollen, dass die Welt weiß, wie sie sich fühlen", erklärt sie weiter. Das Paar hätte den Journalisten persönlich gut gekannt und sie hatten ihrer Meinung nach nicht die Absicht, nur über die Auslandsreise zu sprechen. Denn im letzten Jahr veränderte sich das gesamte Leben von Meghan Markle. Sie heiratete in die britische Royal Family,zog von den USA nach Großbritannien und wurde Mutter. Immer wieder gerät sie seither aufgrund ihres Verhaltens und ihrer Herkunft öffentlich ins Kreuzfeuer der Kritik. Die Adelsexpertin weiß: „Meghan wurde gelobt und kritisiert, sie hat ihre Karriere aufgegeben, wurde Ehefrau und Mutter und ist heute eine der berühmtesten Frauen der Welt", so Nicholl. „Das muss sie völlig überwältigt und überrollt haben."

PR-Firma soll Meghans Image jetzt aufbessern

 

Die britische ­Öffentlichkeit macht es Meghan nicht leicht. Immer wieder gerät sie in die Kritik. Um ihr Ansehen aufzubessern, soll die Amerikanerin kürzlich Krisenberater aus Hollywood engagiert haben. Sunshine Sachs ist spezialisiert auf die schwierige Krisenfälle. Auf der langen Kunden­kartei der PR-Firma sollen Michael Jackson und der Film-Produzent Harvey Weinstein stehen.