Mucha Ekaterina

Verleger wurde gehackt

Mucha: Hacker-Angriff und Erpressungs-Versuch

Der Heizungs-Computer des smarten Verlegers wurde kürzlich gehackt.

Schock. Während Christian Mucha und seine Ekaterina in Nizza die Luxus-Baustelle ihres neuen Penthouses beaufsichtigten, wurde Mucha Opfer eines Hackerangriffs. „Wir haben in unserem Haus bei Klosterneuburg einen Computer von Siemens, der die gesamte Heizanlage steuert. Irgendwie haben es ­Hacker geschafft, sich ­Zugang zu verschaffen und einen Virus einzuschleusen“, ärgert sich Mucha.

Das Virus ist inzwischen beseitigt, doch alle Dateien am Computer sind weiterhin verschlüsselt. „Ich soll rund 5.000 Dollar in Bitcoins an wen überweisen, ­damit ich den Schlüssel für die Daten bekomme. Aber ein Mucha zahlt nie!“, grinst der smarte Verleger im ÖSTERREICH-Talk.