Angriffe von Prinz Harry: Queen ist 'zutiefst verärgert'

Bruch mit den Royals

Angriffe von Prinz Harry: Queen ist 'zutiefst verärgert'

Die Queen nimmt die Angriffe von Prinz Harry offenbar persönlich.

Noch sind noch nicht einmal die Wogen des TV-Talks mit Oprah Winfrey geglättet und schon kommen erneut ganz böse Seitenhiebe gegen die königliche Familie. Diesmal nicht von der abtrünnigen Herzogin Meghan, sondern direkt von Prinz Harry. In einem Podcast-Interview mit dem Schauspieler Dax Shepard plauderte Harry erneut intime Details aus dem royalen Leben aus und attackierte nun auch offen seine Oma Queen Elizabeth II. und Papa Prinz Charles.

Vor allem Charles wirft Harry vor, dass er sein Leid durch die Erziehung der Queen und Prinz Philip an ihn weitergegeben habe. "Es hängt mit seinen Eltern zusammen, was bedeutet, dass er mich so behandelt hat, wie er behandelt wurde", so Harry, der Charles damit als schlechten Vater hinstellt. Darum auch seine "Flucht" aus England. "Ich bin mit meiner ganzen Familie in die USA gezogen. Das war nicht der Plan, aber manchmal müssen Entscheidungen getroffen werden, die deine Familie und deine psychische Gesundheit an erste Stelle setzen", erzählt er weiter.

"Zutiefst getroffen"

Die Aussagen kommen beim britischen Palast nicht gerade gut an. Wie ein Insider gegenüber der „Daily Mail“ berichet, sei die Queen „tief betroffen“ und „sehr verärgert“. „Harrys Großmutter hat die Äußerungen sehr persönlich genommen und ist zutiefst getroffen von dem, was Harry gesagt hat“, wird eine Quelle aus dem Palast-Umfeld zitiert. Besonders die Vorwürfe gegen Charles hätten die Königin dabei schwer getroffen, so der nicht genannte Insider.