Harry rechnet mit Königsfamilie ab

"Ich fühlte mich völlig hilflos"

Harry rechnet mit Königsfamilie ab

In der neuen Apple TV+ Serie "The Me You Can't See" geht Harry erneut mit der Königsfamilie hart ins Gericht.

Selbstmordgedanken von Meghan

Harry beschreibt, wie Meghan ihre dunkelsten Gedanken mit ihm teilte, einschließlich, wie sie in Betracht zog, sich das Leben zu nehmen: "Ich fühlte mich völlig hilflos. Ich dachte, meine Familie würde helfen - aber jede einzelne Frage, Anfrage, Warnung, was auch immer es ist, wurde nur mit totalem Schweigen oder totaler Vernachlässigung erfüllt.' Bezogen auf den Rassismus, den Meghan seiner Meinung nach erlebt, beschuldigte er auch die Königsfamilie und die Medien auch, zu versuchen, seine Frau Meghan, die Herzogin von Sussex, zu verleumden. Zurückgehend auf seine Kindheit, sprach der Prinz auch davon, wie starkt ihn der Verlust seiner Mutter gezeichnet hatte.

"Hat sie letztendlich das Leben gekostet" - harsche Kritik an Medien

Für den Tod seiner Mutter macht Harry indirekt die Medien verantwortlich. "Der Welleneffekt einer Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken hat sie letztendlich das Leben gekostet", so Harry in einer Mitteilung nach der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse zum Diana-Interview der BBC von 1995. Das Interview habe "wesentlichen Beitrag" geleistet, dass sich die Beziehung seiner Eltern verschlechtert habe, sagte auch William (38) in einer Videobotschaft. "Es ist meine Sicht, dass die betrügerische Weise, in der das Interview zustande kam, substanziell beeinflusst hat, was meine Mutter sagte", so William weiter.

BBC vertuschte Fehlverhalten

Aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht geht hervor, dass ein Reporter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gefälschte Dokumente eingesetzt hatte, um Zugang zu Diana zu erhalten. Die fingierten Kontoauszüge sollten beweisen, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wird. Später hatte die BBC das Fehlverhalten vertuscht.

Skandal-Interview 1995

Das im Fernsehen zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusiv-Gespräch lockte im November 1995 rund 23 Millionen Menschen in Großbritannien vor die Bildschirme. Die bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Diana beschrieb darin, wie sie sich in der medialen Dauerbeobachtung zuerst vom Königshaus alleine gelassen und dann nach der Trennung regelrecht sabotiert und gezielt in ihrem Ruf beschädigt fühlte - auch aus Neid auf ihre große Beliebtheit. Und sie legte die Affäre ihres Mannes mit Camilla Parker-Bowles offen. "Wir waren zu dritt in dieser Ehe", sagte Diana in die Kamera - ein unerhörter Tabubruch. Kurz darauf reichte Charles die Scheidung ein.