Harry und Meghan: ''Es gibt kein Zurück''

Bruch mit Königshaus

Harry und Meghan: ''Es gibt kein Zurück''

Wegen „Finding Freedom“ sollen die beiden nie wieder Royals sein dürfen.

 

Prinz Harry (35) und Ehefrau Meghan (38) werden im neuen Enthüllungsbuch Finding Freedom zitiert und sollen dabei auch schwere Vorwürfe gegen ranghohe Mitglieder des britischen Königshauses erhoben haben.

Das Ehepaar, das inzwischen in den USA lebt, hatte sich Ende März offiziell aus der ersten Reihe der Royals zurückgezogen. Prinz Harry und seine Gattin haben nach eigenen Angaben nichts zu dem Buch beigetragen, jedoch hätten Freunde von ihnen mit den beiden Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Auszügen zufolge gibt das Ehepaar einigen ranghohen Hofleuten Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch mit der königlichen Familie gekommen sei.

Wie aus dem Buch hervorgeht, bezeichnete Harry diese als „Schlangen“. Ihnen soll missfallen haben, dass die Popularität des Ehepaars die Königsfamilie überschattete.

Nun soll es kein Zurück mehr geben. Die Details im Buch wiegen zu schwer, als dass eine Rückkehr der beiden in offizielle Funktionen des britischen Königshauses möglich wäre. In der Daily Mail heißt es, jede Möglichkeit sei „torpediert“ worden.

„Megxit“. Wie die Autoren schreiben, soll Harry schon nach dem 2. Date gewusst haben, dass Meghan die Frau ist, die er heiraten wird. Er sei es auch gewesen, der den „Megxit“ angestrebt habe.