Schlamm-Schlacht um Meghan-Interview

Königshaus zittert

Schlamm-Schlacht um Meghan-Interview

Ein neuer Trailer zum Skandal-Interview heizt die Stimmung noch einmal so richtig an.

Angespannt. Zum ersten Mal wollen Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) im TV auspacken. Sonntagabend wird das Skandal-Interview, das US-Talkqueen Oprah Winfrey (67) mit den Ex-Royals geführt hat, auf CBS ausgestrahlt. Und genau das würde das britische Königshaus gerne verhindern. Vor allem in Anbetracht des schlechten Zustands von Prinz Philip (s. u.).

Kurz vor der Ausstrahlung hat der Sender CBS jetzt einen dritten Trailer ausgestrahlt, der die Stimmung noch einmal so richtig anheizen soll (s. re). Erstmals kommt darin auch Meghan zu Wort. Sie wirft den Royals unter anderem „Unwahrheiten“ vor.

"Meghan lässt keine ­Höhen und Tiefen aus"

Einblicke. In dem 90-minütigen Interview geht es um den Alltag als Royals, den Megxit, ihr neues Leben als Privatmenschen und das zweite Kind. Insider verrieten, dass Meghan keine „Höhen und ­Tiefen auslässt“. Kurz vor Veröffentlichung des Clips wurden Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan laut, die die Ex-Royals vehement zurückwiesen. Es scheint, als wäre die Schlammschlacht hiermit offiziell eröffnet …

"Unwahrheiten über uns verbreitet"

Am Sonntagabend wird das mit Spannung erwartete Interview ausgestrahlt.

Brisant. Ein am Mittwoch vom Sender CBS verbreiteter Auszug aus dem Interview mit Star-Moderatorin Oprah Winfrey zeigt brisante Ausschnitte, in denen erstmals Herzogin Meghan zu Wort kommt. Darin wirft die ehemalige US-Schauspielerin dem Königshaus „Unwahrheiten“ vor.

  • „Unwahrheiten“: „Wie fühlst du dich dabei, dass der Palast hört, wie du heute deine Wahrheit beschreibst?“, fragt Oprah Winfrey. „Ich weiß nicht, wie sie nach all dieser Zeit denken können, dass wir immer noch schweigen würden – wenn es eine ­aktive Rolle gibt, die die Firma spielt, wenn es darum geht, Unwahrheiten über uns zu verbreiten.“ (Als „die Firma“ bezeichnete Königin Elizabeth II. Berichten zufolge das britische Königshaus.)
  • „Viel verloren gegangen“: Meghan fügt hinzu: „Und wenn das mit dem Risiko verbunden ist, Dinge zu verlieren, ich meine, … es gibt eine Menge, was bereits verloren ist.“

Herz-OP für Philip: Briten finden Meghan pietätlos

Es ist ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für ein royales Enthüllungs-Interview, denn die Sorge um Prinz Philip (99), der gerade am Herzen operiert wurde, reißt nicht ab. Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan stellen sich im Talk mit Oprah Winfrey noch dazu als ­Opfer dar.

Aufstand. Ausgestrahlt sollte das Gespräch diesen Sonntag (7. März) werden. Für die Briten und Royal-Fans wäre das jedoch ein absolutes No-Go. Sie fordern jetzt dessen Verschiebung. Aus Kreisen der Royals weiß The Sun, dass die Königsfamilie „ziemlich entsetzt“ darüber sei, dass die Ausstrahlung des Interviews geplant ist, während Prinz Philip möglicherweise noch im Krankenhaus liege. Eine „diplomatische Bombe“ könne zwischen dem Paar und der Queen platzen, falls sich der gesundheitliche Zustand des 99-Jährigen noch einmal verschlechtern sollte. Man appelliere an den Verstand der beiden und ist der Meinung, dass es auch von Oprah pietätlos wäre, von der misslichen Lage zu profitieren. Nun wäre es an Prinz Harry und seiner Ehefrau, sich doch noch einmal in den Dienst der Royals zu stellen.