Todestag von Jimi Hendrix

50 Jahre unvergessen!

Todestag von Jimi Hendrix

Am 18. September 2020 jährt sich der Todestag von einem der berühmtesten Gitarristen der Welt zum 50. Mal. Angesichts dessen, blicken wir auf Jimi Hendrix Leben und Karriere zurück.

 Kindheit im Brennpunkt

James Hendrix wurde am 27. November 1942 in Seattle, Washington, geboren. Nachdem sein Vater aus dem Militärdienst zurückkam, fand er keine feste Arbeitsstelle, wodurch die Familie verarmte, und beide Elternteile dem Alkohol verfielen. Häufige Umzüge von einem billigen Apartment in das nächste prägten Hendrix Kindheit. Doch schon früh wurde seine Begeisterung zur Musik deutlich. Mit erst vier Jahren spielte er auf der Mundharmonika und im Teenageralter brachte er sich selbst das Spielen auf einer Ukulele bei. Doch sein negatives Umfeld beeinflusste ihn: wegen schlechter Noten musste James die High-School verlassen, und nach einem Autodiebstahl trat er dem Militär bei, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen.

© gettyimages

Erste Schritte in die Musikbranche

Beim Militärdienst übte James Hendrix das Gitarrenspielen und lernte einen Bassspieler aus Nashville kennen, mit dem er eine Band gründete und somit seine ersten Erfahrungen auf der  Bühne sammeln konnte. Es folgten etliche Engagements, doch erst 1966 fing er bei seinen Auftritten in den Clubs von Greenwich Village an, seinen eigenen Stil zu entwickeln. Nachdem er wenig später von Michael Jeffery, einem englischen Manager aus dem Musikbusiness, unter Vertrag genommen wurde, entstand sein Künstlername Jimi Hendrix. Mit seiner Band Jimi Hendrix Experience landete er seine ersten Hits in den UK Charts: Hey Joe und Stone Free. Auch sein erstes Album Are You Experienced ließ nicht lange auf sich warten.

Aufstieg zum Weltstar

In Amerika wurde man erst auf Jimi Hendrix und seine Band aufmerksam, als er 1967 in Kalifornien am Monterey Pop Festival am Ende seines Auftritts seine Gitarre anzündete.  Daraufhin folgten eine Tournee durch die USA und Studioarbeit für ihr neues Album. Außerdem hatte er die Ehre 1969 am legendären Woodstock Festival zu spielen. Ein Jahr später brach er mit seiner Band zu seiner letzten Tournee durch die USA und Europa auf.

© gettyimages

Tod des Rockstars

Jimi Hendrix hatte bereits seine ganze Karriere über Drogen konsumiert, doch in den letzten Jahren vor seinem Tod verstärkte sich der Konsum erheblich. Am Morgen des 18. September 1970 wurde er bewusstlos in einem Hotelzimmer gefunden, nachdem er am Vorabend eine hohe Dosis Schlaftabletten einnahm. Zunächst vermutete man eine Drogenüberdosis als Todesursache, später wurde jedoch geklärt, dass Jimi Hendrix an seinem Erbrochenen erstickte.

Ehrungen nach dem Tod

Über 20 Jahre nach Jimi Hendrix Tod wurde ihm postum eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Musikszene verliehen: ein Grammy für sein Lebenswerk. Weiters wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und ein Stern am Hollywood Walk of Fame trägt seinen Namen. Von der wohl bekanntesten Zeitschrift aus der Musikbranche, dem Rolling Stone Magazine, wurde er auf Platz 6 der 100 größten Musiker aller Zeiten gereiht.

Jimi Hendrix prägte die Rockszene durch sein unglaubliches Talent und Können an der Gitarre, bis ihm der Drogenkonsum zum Verhängnis wurde. Seit dem 18. September 1970 gehört Jimi Hendrix zum fiktiven Club 27, zu dem Musiker gezählt werden, die im Alter von nur 27 Jahren verstorben sind. Und seit diesem Tag, vor bereits 50 Jahren, ist er immer noch unvergessen!