So lüften Sie im Winter richtig

Tipps

So lüften Sie im Winter richtig

Teilen

Beim Lüften sollte man je nach Saison andere Regeln beachten. Wir erklären, wie man ganz professionell für frische Luft sorgt.

Wer den ganzen Tag im warmen sitzt, erschrickt regelrecht, wenn kurz die Fenster geöffnet werden. Denn draußen wird es langsam richtig kalt! Trotzdem ist es wichtig, dass wir frische Luft reinlassen. Denn wenn wir das nicht tun, oder falsch lüften, droht im schlimmsten Fall Schimmel auf den Wänden. Aber: Je nach Saison gelten andere Regeln. Im Sommer, wenn es draußen warm ist, sollten die Fenster eher am frühen Morgen oder späten Abend geöffnet werden. Im Winter ist das genau umgekehrt: Da die Räume nicht auskühlen sollten, muss es schnell und zügig gehen. Am besten gleich mehrmals am Tag.

Zwei- bis viermal täglich lüften

Die relative Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen sollte maximal 50 Prozent betragen. Um diese zu erreichen, lautet die Faustregel: Zwei- bis viermal täglich durchlüften. Doch es ist Vorsicht geboten, denn es gibt ein durchdachtes System dahinter. Und zwar: Wenn man lüftet, dann richtig. Das Fenster zu kippen, wie wir es im Sommer gerne machen, reicht nicht und kostet wertvolle Energie.

So lüftet man richtig

  1. Das Fenster so weit wie möglich öffnen – 5 bis 8 Minuten lang.
  2. Am besten ist es, quer zu lüften. Bedeutet, dass die Fenster in gegenüberliegenden Räumen bei geöffneten Zimmertüren gleichzeitig geöffnet werden. Der Durchzug sorgt für einen schnellen Luftaustausch.
  3. Lüften geht auch gut bei Regen oder Nebel – auch dann ist die Luft draußen noch immer trockener als drinnen.

Küche und Bad

Wo gekocht wird und viel Wasser fließt, entsteht zusätzliche Feuchtigkeit. Bleibt diese liegen, ist das der ideale Nährboden für Schimmel. Gerade in diesen Räumen sollte daher danach gut gelüftet werden.

Schlafzimmer

Das Schlafzimmer sollte immer etwas kühler sein als der Rest der Wohnung. Das macht den Raum zum Sonderfall. Denn wenn es kühler ist, lagert sich die Feuchtigkeit schneller an den Wänden und Fensterrahmen ab. Zusätzlicher Tipp: Vor dem Schlafengehen die Fenster für 10 Minuten öffnen, das vertreibt nicht nur die Trockenheit, sondern sorgt auch für eine angenehme Einschlaftemperatur.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.