Mariah Carey

Nicht Big in Japan

Mariah Carey versagt bei Konzert

Statt zu glänzen, krächzte sich die Diva durch den Auftritt.

Mariah Carey durchlebt gerade eine ziemliche Pechsträhne. Nicht nur, dass kürzlich erst ihre drohende Scheidung von Ehemann Nick Cannon bekannt wurde, nun passierte ihr in Japan auch noch das schlimmste, was einer Sängerin passieren kann: Ihre Stimme versagte komplett.

Schiefe Noten
Wie das Nachrichtenportal TMZ berichtet, traf die Sängerin bei ihrem Konzert am Samstag in Japan, eine Station ihrer „Elusive Chanteuse“-Welttournee, so gut wie keinen Ton und performte noch dazu vollkommen leidenschaftslos. Die Fans hätten kaum enttäuschter sein können und brachten dies auch sofort auf diversen Social-Media-Plattformen zum Ausdruck. „Mariah Carey hätte aufhören sollen, als ihre Stimme sich verabschiedete“, oder „Jetzt weiß ich auch, warum sie nicht mehr live singt“, gab es da von wütenden Usern zu lesen.

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen
Die Diva selbst scheint von der Kritik an ihrem Auftritt wenig bis gar nichts mitzubekommen. Augen und Ohren verschließen kann eben auch ein Erfolgsrezept sein. „Wir haben nur großartige Kommentare von Fans gehört“, so ein PR-Spezialist aus Mariahs Team. Ob besagte Fans allerdings auch beim Konzert von Mariah Carey waren, ist unbekannt.

Diashow: Mariah Carey als Presswurst