Anlagebetrüger ergaunerte 700.000 Euro

Oststeiermark

Anlagebetrüger ergaunerte 700.000 Euro

43-jähriger Slowene wurde verhaftet - Polizei ermittelte drei Geschädigte, weitere Opfer möglich

Ermittler der oststeirischen Polizeiinspektion Feldbach haben einem mutmaßlichen Anlagebetrüger das Handwerk gelegt, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Samstag mitteilte. Der 43-Jährige hatte drei Personen aus dem Bezirk Feldbach gegen hohe Gewinnbeteiligung dazu überredet, in die Errichtung von Appartements, Tennis- und Sportanlagen zu investieren. Insgesamt lockte er zwischen 2010 und 2011 den drei "Kunden" rund 700.000 Euro heraus, seine Versprechungen von hohen Gewinnen konnte er aber nicht einlösen. Die Geschädigten erstatteten Anzeige, der Mann wurde verhaftet.

Der 43-jährige Slowene war bereits seit Jahren im Bezirk Feldbach wohnhaft und hatte das Vertrauen der drei Oststeirer gewonnen. Als die Vereinbarungen zur Auszahlung von Gewinnen nicht hielten und auch offenbar keine der beschriebenen Projekte umgesetzt wurden, wandten sich die Opfer an die Polizei. Der Verdächtige wurde nach den Einvernahmen wegen gewerbsmäßigen Betruges in die Justizanstalt Graz Jakomini überstellt. Mit dem Geld dürfte er seinen Lebensunterhalt finanziert haben. Die Kriminalisten vermuten, dass noch weitere Geldgeber dem mutmaßlichen Anlagebetrüger auf den Leim gegangen sein könnten.

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten