Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wegen Flüchtlingen

53 Prozent der Österreicher fühlen sich unsicher

Die Flüchtlingssituation hat sich in den letzten Monaten aber für 41 % entspannt.

In vielen Bereichen sehr kritisch, in einigen entspannt – so sehen die Österreicher das Zusammenleben mit Fremden. Das zeigt das Integrationsbarometer 2017, für das 1.000 Österreicher befragt wurden.

  • Flüchtlinge. Das Zusammenleben mit den Flüchtlingen bewerten 58 % als eher oder sehr schlecht. Für 53 % hat sich das persönliche Sicherheitsgefühl durch die Flüchtlinge verschlechtert. Allerdings sagen 41 %, dass sich die Situation in den vergangenen Monaten entspannt hat.

  • Muslime. Noch schlechter wird das Zusammenleben mit Muslimen bewertet. 61 % sagen, es sei (sehr) schlecht. Nur 7 % sagen: Ja, der Islam gehört zu Österreich.

  • Zuwanderer. Positiver sehen die Befragten das Leben mit „Zuwanderern“ (also etwa auch ausländischen Arbeitskräften). 45 % sagen, dieses funktioniere gut.

Gegen Doppelstaatsbürger –
für Kontrollen an Grenzen

Das Integrationsbarometer fragte auch die jüngsten Vorstöße der Regierung ab, die zum Großteil Zustimmung finden.

  • Doppelstaatsbürgerschaft. 73 % lehnen die Möglichkeit ab, eine Doppelstaatsbürgerschaft, also zum Beispiel eine österreichische und eine türkische Staatsbürgerschaft, zu besitzen. Nur 4 % finden, der Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft sollte erleichtert werden.

  • Obergrenze. Für 46 % ist die Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen in diesem Jahr noch zu hoch.

  • Grenzkontrollen. 84 % wollen, dass die Grenzkontrollen beibehalten werden.

  • Mindestsicherung. 72 % halten die Kürzung der Mindestsicherung für (eher) richtig.

Rassismus-Report: Mehr als 1.000 Fälle

1.107 Fälle sammelte die Anti-Rassismus-Initiative Zara im vergangenen Jahr.

Fast ein Drittel der gesammelten rassistischen Vorfälle passierte im Internet. Das ist der höchste jemals gemessene Wert des Zara-Rassismus-Reports. Als besonders drastisches Beispiel schilderte eine Mitarbeiterin die Reaktion auf den Ertrinkungstod eines Flüchtlings: „Mist … hätten alle sein können.“

Zara kritisiert, dass auch Politiker die sozialen Netzwerke benutzen, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu schüren.

Asylwerber: Zutrittsverbot in zwei Schwimmbädern

Im Alltag seien Flüchtlinge und Muslime immer öfter mit Zugangsverboten konfrontiert. Zwei Schwimmbäder in Niederösterreich ließen Flüchtlinge nur „in Begleitung ihrer Betreuer“ hinein.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten