Chaos bei Sprengung durch Öko-Aktivist
Chaos bei Sprengung durch Öko-Aktivist

Bisamberg-Sender

Chaos bei Sprengung durch Öko-Aktivist

Mittwoch wurden die Sender am Bisamberg – sie waren für viele ein Wahrzeichen – gesprengt. Ein Naturschützer wollte das verhindern.

Party-Stimmung an der nördlichen Grenze Wiens: Knapp 1.000 Menschen kletterten Mittwoch zu Mittag auf den Bisamberg, um die Sprengung der zwei ORF-Sendemasten zu sehen. Bis gestern gab es in Österreich kein höheres Bauwerk als die 265 Meter hohe Antenne. Doch mit lauten Explosionen um genau 15.02 Uhr war es vorbei mit den Rekord-Bauten. Drei Sprengsätze brachten die Mega-Antenne zu Fall. Die Zuseher johlten und klatschen. Viele öffneten ein Bier. Anrainer Günter Teubl (59): „Es war ein markantes Wahrzeichen, ein einmaliges Ereignis.“

Aus Protest angekettet.
Gar nicht planmäßig lief der Einsturz der ersten Antenne. Die Sprengung wurde fast verhindert: Ein Anrainer wollte sein Haus im Sperrgebiet nicht verlassen. Christian Almeder, 36-jähriger Öko-Freak, kettete sich aus Protest in seinem Garten mit einem Fahrradschloss an. Die Polizei merkt das bei einer Kontrollfahrt und verhandelt mit dem Energieberater. Almeder bleibt dabei: „Der Sendemast ist Kulturgut.“

Diashow:

1/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
2/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt

Hier Bild für Bild: So lief die Sprengung.

3/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
4/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
5/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
6/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
7/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt

Am Dienstag wurden die Sendemasten am Wiener Bisamberg gesprengt.

8/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt

Und weg ist er: Der Turm fällt in sich zusammen.

9/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt

Hier wird der zweite Mast gesprengt.

10/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
11/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
12/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
13/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
14/14
Bisamberg: Sendemasten gesprengt
Bisamberg: Sendemasten gesprengt

Übrig bleibt nur noch eine Rauchwolke am Himmel.

Erst als die Polizei mit einem Schweißgerät in seinen Garten vordringt und vom Stahl-Schloss freischneidet, ist sein Protest zu Ende. Almeder wird auf die Polizei Korneuburg gebracht und für die Zeit der Sprengung festgehalten. Mit 45 Minuten Verspätung stürzt dann der erste Masten (120 Meter) um.

21 Kilo Sprengstoff.
Insgesamt haben Sprengmeister 21 Kilo Symtex Razer, ein Militärsprengstoff, in den Masten fixiert. „Drei Ladungen werden den großen Mast filetieren. Den kleinen fällen wir mit einer Sprengung“, so Projektleiter David Hofmeister.

ÖSTERREICH: Warum wollten Sie die Sprengung verhindern?
Christian Almeder: Der Sender als höchstes Gebäude Wiens ist ein Wahrzeichen und einmalig für Wien. Ich bin total traurig.
ÖSTERREICH: Schildern Sie Ihren „Protesttag“?
Almeder: Um 7 Uhr habe ich ein Protestplakat in meiner Gartenlaube aufgehängt. Um 11 Uhr hat mich die Polizei aufgefordert, die Laube zu verlassen. Da habe ich mich mit einem Gartenschloss an eine Leiter gekettet.
ÖSTERREICH: Und dann?
Almeder: Die Polizei hat begonnen, die Gartenlaube aufzufräsen. Sie haben mich dann von der Leiter losbekommen. Dann wurde ich zwei Stunden auf der Wache einvernommen.
ÖSTERREICH: Planen Sie eine weitere Aktion?
Almeder: Nein. Aber ich sehe mich ein wenig als Held, weil die Sprengung verzögert wurde.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten