Mehrheit für Totales Rauchverbot
Mehrheit für Totales Rauchverbot

Neues Gesetz

Mehrheit für Totales Rauchverbot

Aufwind für Nichtraucherschutz: Bevölkerung will ein Gastro-Rauchverbot.

Die heimischen Meinungsforscher orten derzeit einen Meinungsumschwung beim Thema Rauchen. In der brandaktuellen Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (400 Befragte am 25. und 26. März) spricht sich erstmals eine Mehrheit für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie aus:

  • 50 % sagen demnach „Ja“ zu einem absoluten Rauchverbot in der Gastronomie, 48 % „Nein“, 2 % machten keine Angabe.
  • Männer gelten mit 54 % zu stärkeren Befürwortern des totalen Rauchverbots als Frauen (46 % sind dafür).
  • Grün- und ÖVP-Wähler sind mehrheitlich für das Rauchverbot, SPÖ- und FPÖ-Wähler dagegen.

Die Mehrheit ist mit dem Tabak-Gesetz unzufrieden
Außerdem markant: Das unter VP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky eingeführte Tabakgesetz, das derzeit von SP-Minister Alois Stöger evaluiert wird, wird von einer satten Mehrheit von 54 Prozent abgelehnt. Nur 39 % Prozent der Österreicher sind mit dem aktuellen Nichtraucher-Schutzgesetz zufrieden.

Das befeuert auch Facebook-Aktivisten, die im Internet ein Rauch-Volksbegehren vorbereiten (ÖSTERREICH berichtete vorab). Die Facebook-Gruppe Rauchverbot in Lokalen hat mittlerweile knapp 108.000 Unterstützer. Der Gründer der Seite, Hubert Doppelhofer, stellt klar: „Weiterhin wollen wir, dass diese Initiative keinerlei wie auch immer gearteten parteipolitischen Hintergrund hat und lediglich der Sache unter Zuhilfenahme direkt demokratischer Mittel dient.“

Dennoch stellt Doppelhofer klar: „Alle Parteien und Organisationen sind jedoch eingeladen mitzuarbeiten, um den Missstand bzw. Nachholbedarf hinsichtlich des Nichtraucherschutzes in Österreich im Gegensatz zu vielen Ländern Europas und weltweit zu bereinigen.“

3.000 Unterstützer haben bereits unterschrieben
Einer der maßgeblichen Organisatoren des Volksbegehrens, Gerald Költringer, spricht gegenüber ÖSTERREICH bereits von Tausenden Unterstützungserklärungen, die von der Homepage www.nichtraucheninlokalen.at heruntergeladen wurden. 3.000 haben ihre Unterschrift bereits eingereicht. 5.000 sind damit noch notwendig, dann kann man per Gesetz ein Volksbegehren einleiten.

Der wissenschaftliche Berater des Projekts, der Mediziner Manfred Neuberger, hält ein Rauchverbot für unumgänglich. Mit der Einführung würde es in Österreich einen bis zu 20-prozentigen Rückgang der Herzinfarkte geben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten