Juwelier

Brutaler Überfall

Augenzeuge
 fasste Juwelen-Räuber

Teilen

Hammer-Attacke auf Juwelier - Zwei Täter konnten fliehen.

Die Schreie kamen am Mittwoch aus dem Schmuckgeschäft in der Hernalser Hauptstraße 98: „Hilfe, Hilfe!“, rief Geschäftsinhaber Necdet O. (44), als ein bewaffnetes, maskiertes Trio in den Verkaufsraum kam. „Die Täter gingen arbeitsteilig vor. Während einer den Juwelier mit einer Pistole in Schach hielt, schlug ein zweiter mit einer Axt die Vitrinen ein. Der dritte dürfte den Schmuck an sich genommen haben“, sagt Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Die Täter gingen äußerst brutal vor. Sie schlugen dem Inhaber Necdet O. mehrmals mit einem Hammer ins Gesicht.

Juwelier nach brutalem Coup im Krankenhaus
„Das Opfer erlitt eine Rissquetschwunde am Kopf und Platzwunden im Gesicht. Auch ein Zahn wurde ihm ausgeschlagen. Er wurde ins Wilhelminenspital gebracht“, so die Sprecherin der Wiener Rettung, Sonja Vicht.

Durch die lauten Hilfe-Rufe verunsichert, hatten es die Gangster sehr eilig. Sie zerschlugen nicht alle Vitrinen und versuchten sich schleunigst zu Fuß wieder aus dem Staub zu machen. Ihr Pech: Die Schreie waren in der näheren Umgebung deutlich zu hören. Nachbarn alarmierten die Polizei. Zwei Augenzeugen (40 und 27 Jahre) gelang es schließlich einen der Flüchtenden, einen 20-jährigen Serben – bis zum Eintreffen der Polizei – am Boden zu fixieren. Der 27-Jährige bezahlte seinen Mut jedoch mit Prellungen und einer Fingerverletzung.

Schmuckhändler bereits zum vierten Mal überfallen
Die beiden anderen Komplizen konnten mit der Beute entkommen. In der Nähe des Tatorts wurde ein verdächtiges Auto entdeckt. „Ein möglicher Zusammenhang mit dem Coup wird derzeit geprüft“, so Keiblinger. Schlimm: „Das Geschäft wurde bereits zum vierten Mal überfallen“, sagt der noch immer mitgenommene 50-jährige Partner des verletzten Juweliers.

VIDEO: Video der Überwachungskamera zeigt brutalen Überfall auf Juwelier

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Polizei jagt Juwelier-Räuber

Juwelier-Überfall: Auto als Rammbock

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo