Hunde bissen 
Bub Ohr fast ab

Neusiedl am See

Hunde bissen 
Bub Ohr fast ab

Der Besuch von Wiener Freundin in einem Schloss im Burgenland endete dramatisch.

Der Vorfall ereignete sich bereits vergangenen Donnerstag und wird von der Polizei sehr vertraulich behandelt. Ob es an der adeligen Beteiligten liegt, mag dahingestellt sein – für sie und ihre beiden Hunde gilt auf jeden Fall die Unschuldsvermutung.
ÖSTERREICH-Informationen zufolge passierte der Hundebiss in einem Schloss in Bruckneudorf im Bezirk Neusiedl am See. Die beiden Hunde, die später zugebissen haben sollen – dien Rottweiler Ares und Attila – gehören der Schlossbesitzerin Gräfin S., eine gebürtige Kärntnerin, die Patronesse und Gönnerin der nahe in Kaisersteinbruch angesiedelten Rottweiler-Staffel des Bundesheeres ist.

„Stiefvater“ konnte Schlimmeres verhindern
Laut Polizeierhebungen hielt sich eine Familie aus Wien, die zu Besuch bei der Schlossherrin waren, im Hof des Anwesens auf, als die beiden Rottweiler, die ohne Maulkorb und Leine waren, Adrian-Arne W. in den Kopf bissen und dabei ein Ohr beinahe vollständig abtrennten. Nur durch das mutige Eingreifen des Lebensgefährten der Mutter des Buben, der sich den Hunden entgegenwarf, konnte noch Schlimmeres verhindert werden.

Nun Ermittlungen gegen die Hundebesitzerin
Trotzdem wurde der kleine Wiener mit schwersten Kopfverletzungen ins Krankenhaus nach Eisenstadt gebracht. „Er wurde auf der Unfallambulanz erstversorgt und ist schon wieder zuhause,“ bestätigt eine Spitalssprecherin. Aus gut informierten Kreisen indes ist zu hören, dass es eine Not-Operation war, bei der das fast abgetrennte Ohr wieder angenäht wurde. Adrian-Arne ist mittlerweile in häuslicher Pflege.
Gegen die Hundebesitzerin S. laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.
Der zuständige Amtstierarzt hat beim ÖSTERREICH-Gespräch noch nicht einmal etwas von der Vorfall gewusst . . .

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten