(c) APA

Bezirk Jennersdorf

Mit 3,26 Promille im Mopedauto unterwegs

Im Südburgenland stoppte die Polizei den Lenker eines Mopedautos - er war mit 3,26 Promille im Blut unterwegs. Der 53-Jährige wurde angezeigt.

Mehr als drei Promille Alkohol im Blut hatte der Lenker eines Mopedautos, den Polizisten am Dienstagabend in Königsdorf (Bezirk Jennersdorf) im Südburgenland kontrollierten. Beamten einer Sektorstreife war das Fahrzeug aufgefallen, das am rechten Rand der B65 mit total beschlagenen Scheiben abgestellt war, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland am Mittwoch.

53-Jähriger wurde angezeigt
Schon bei der Personen- und Fahrzeugkontrolle bemerkten die Polizisten, dass der Lenker offenbar stark dem Alkohol zugesprochen hatte. Ein Test mit dem Alkomat ergab einen Wert von 1,63 Milligramm pro Liter Atemluft, was einem Blutalkoholgehalt von 3,26 Promille entspreche. Dem 53-Jährigen wurden die Fahrzeugschlüssel abgenommen, er wurde angezeigt.

Bei einem Alkoholisierungsgrad von über 1,6 Promille erwartet einen Fahrzeuglenker eine Verwaltungsstrafe im Ausmaß von 1.162 bis 5.813 Euro, hieß es von der Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf. Dazu werden bei einer Strafe von über 365 Euro zusätzlich zehn Prozent der Strafhöhe als Kosten für das Verfahren in Rechnung gestellt.

Besitzt der betroffene Lenker einen Führerschein, so wird ihm dieser bei über 1,6 Promille Alkoholisierung für mindestens vier Monate entzogen. Außerdem muss er eine Nachschulung absolvieren und ein amtsärztliches Gutachten darüber vorlegen, ob er nach Ablauf der Entziehungszeit geeignet ist, ein Fahrzeug zu lenken. Dazu kommt weiters noch ein verkehrspsychologischer Test.

Zum Lenken eines Mopedautos benötigt man mindestens einen Mopedausweis mit dem Vermerk, dass auch das Lenken von vierrädrigen Leichtkraftfahrzeugen gestattet ist. Ab 1,6 Promille muss ein Alkolenker auch den Mopedausweis abgeben, es wird ebenfalls ein Lenkverbot von zumindest vier Monaten ausgesprochen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten