Die schockierenden Details der Horror-Tat in Wien

Frau auf offener Straße erschlagen

Die schockierenden Details der Horror-Tat in Wien

Eine 54-jährige Frau wurde in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen. Ein Asylwerber wurde festgenommen.

Eine 54 Jahre alte Frau ist in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen worden. Sie erlitt bei der brutalen Attacke massive Kopfverletzungen und starb noch an Ort und Stelle. Der Tatverdächtige, ein 21 Jahre alter Kenianer, wurde von Beamten der WEGA kurze Zeit später in der Nähe des Tatorts festgenommen, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl der APA.

© Google Maps
Die schockierenden Details der Horror-Tat in Wien
× Die schockierenden Details der Horror-Tat in Wien

Hier fand die Horror-Tat statt

Illegal im Land
Der Mann, der als Asylwerber rechtskräftig abgelehnt wurde und sich daher illegal in Österreich aufhielt, attackierte offenbar grundlos die ihm unbekannte Frau. Die 54-Jährige war gegen 2.30 Uhr gemeinsam mit ihrer 41-jährigen Mitarbeiterin auf dem Weg in die Arbeit. Die als Reinigungskräfte tätigen Frauen wollten in ein Wettlokal am Brunnenmarkt. Sie stiegen unweit davon aus dem Auto und erblickten dabei bereits den Mann mit der Eisenstange. "Sie sind dann extra auf die andere Straßenseite gewechselt, gab die 41-Jährige in ihrer Einvernahme an", schilderte Pölzl. Plötzlich sei der Mann jedoch zwischen zwei Marktständen herausgekommen und habe sofort brutal auf die 54-Jährige eingeschlagen. Vor dem Wettlokal versetzte der Mann der Frau zahlreiche wuchtige Schläge gegen den Kopf, so dass für das Opfer jede Hilfe zu spät kam.

"Die Mitarbeiterin brachte sich hinter einem Marktstand in Sicherheit und rief die Polizei", sagte Pölzl. Ein weiterer Zeuge beobachtete die Tat vom Fenster aus, auch er verständigte die Einsatzkräfte. Der Verdächtige ergriff nach der Tat die Flucht. Ein Großeinsatz der Polizei folgte. "Der Mann wurde kurze Zeit später in der Payergasse von Beamten der WEGA festgenommen. Er leistete dabei keinen Widerstand", sagte Pölzl. Die Mitarbeiterin des Opfers musste psychologisch betreut werden.

Hintergründe noch unklar
Die genauen Hintergründe der Tat waren am Mittwochvormittag noch unklar, die Einvernahme des 21-Jährigen noch ausständig. Auch eine Psychose des Mannes wurde nicht ausgeschlossen. Fest stand jedenfalls, dass "es kein Verwandtschafts- oder Bekanntschaftsverhältnis" zwischen Verdächtigem und Opfer gibt, sagte Pölzl.

Die Polizei stellte die Tatwaffe noch am Brunnenmarkt sicher. Dabei handelt es sich um eine rund zehn Kilo schwere Metallstütze mit einer Länge von rund einem Meter. Die Spurensicherung war Mittwochfrüh noch an Ort und Stelle, der Tatort war großräumig abgeriegelt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten