Erstes Austro-Hallenbad erlässt Flüchtlings-Verbot

Korneuburg

Erstes Austro-Hallenbad erlässt Flüchtlings-Verbot

Afghanen haben gelärmt und Damendusche betreten. Stadtchef zieht Konsequenz.

Korneuburgs Bürgermeister Christian Gepp betont, nichts gegen Flüchtlinge zu haben. Doch jetzt blieb dem ÖVP-Politiker aus seiner Sicht nichts anderes übrig, als mit harter Hand gegen Asylwerber vorzugehen. Er sperrte sie aus dem örtlichen Florian-Berndl-Bad aus. Es ist das erste Hausverbot für Flüchtlinge in einer öffentlichen Einrichtung in Österreich.

Sieben erwachsene Asylwerber aus dem Korneuburger Containerdorf hatten sich im Berndl-Bad dane­benbenommen. Sie haben lautstark herumgeschrien. Schlimmer aber: Plötzlich tauchten die Männer in den Damenduschen auf. Wobei die Stadt Wert auf die Feststellung legt, dass es zu keinerlei Belästigungen oder Übergriffen gekommen sei.

Immerhin aber musste die Polizei anrücken, um im Hallenbad wieder für Zucht und Ordnung zu sorgen.

Seitdem haben die Flüchtlinge Hausverbot. Ausnahme: In Begleitung eines anerkannten Asylbetreuers dürfen sie das Haus betreten. „Ich möchte einfach, dass sich die Asylwerber an die Regeln und Umgangsformen bei uns halten“, sagt Korneuburgs Bürgermeister Christian Gepp.

In Deutschland sorgte letzte Woche ein ähnlicher Fall für internationales Aufsehen.

Video zum Thema: Schwimmbad-Verbot für Flüchtlinge
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten