ÖFB-Star Alaba wird nicht Weltfußballer

Liste veröffentlicht

ÖFB-Star Alaba wird nicht Weltfußballer

David Alaba schaffte es nicht auf die Liste der letzten 23.

Österreichs Fußball-Star David Alaba befindet sich nicht mehr unter den letzten 23 Kandidaten für die Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres 2015. Auf der Liste, die der Weltverband FIFA und die französische Fachzeitschrift France Football am Dienstag veröffentlichten, stehen gleich sechs Spieler des FC Barcelona, darunter auch Topfavorit Lionel Messi aus Argentinien.

+++ Alaba wertvollster Verteidiger der Welt +++

Im Vorjahr ging der Goldene Ball ("Ballon d'Or") an Real Madrids portugiesischen Torjäger Cristiano Ronaldo, der auch heuer neben Messi als erster Anwärter auf die Trophäe für den besten Fußballer des Jahres gilt. Die Kapitäne und Trainer der Nationalmannschaften sowie ausgewählte internationale Medienvertreter treffen dafür bis Ende November ihre Wahl. Die finalen drei Kandidaten werden am 30. November bekannt gegeben, der Sieger wird dann am 11. Jänner bei einer Gala in Zürich geehrt.

Dort wird auch der Trainer des Jahres ausgezeichnet. Haushoher Favorit ist diesmal Luis Enrique, der mit Barcelona in diesem Jahr bereits vier Titel (Champions League, UEFA-Supercup sowie nationale Meisterschaft und Cupsieg) erobert hat. 2014 hatte der deutsche Weltmeister-Trainer Joachim Löw die Abstimmung zum Welttrainer gewonnen.

Die 23 nominierten Kicker im Überblick

Sergio Agüero (Argentinien/Manchester City), Gareth Bale (Wales/Real Madrid), Karim Benzema (Frankreich/Real Madrid), Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid), Kevin De Bruyne (Belgien/VfL Wolfsburg/Manchester City), Eden Hazard (Belgien/Chelsea), Zlatan Ibrahimović (Schweden/Paris Saint-Germain), Andrés Iniesta (Spanien/FC Barcelona), Toni Kroos (Deutschland/Real Madrid), Robert Lewandowski (Polen/FC Bayern Munich), Javier Mascherano (Argentinien/FC Barcelona), Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona), Thomas Müller (Deutschland/FC Bayern Munich), Manuel Neuer (Deutschland/FC Bayern Munich), Neymar (Brasilien/FC Barcelona), Paul Pogba (Frankreich/Juventus), Ivan Rakitić (Kroatien/FC Barcelona), Arjen Robben (Niederlande/FC Bayern Munich), James Rodríguez (Kolumbien/Real Madrid), Alexis Sánchez (Chile/Arsenal), Luis Suárez (Uruguay/FC Barcelona), Yaya Touré (Elfenbeinküste/Manchester City), Arturo Vidal (Chile/Juventus/FC Bayern Munich).