Geisterfahrer auf Autobahn gestoppt

Chronik

Geisterfahrer (83) verursacht Frontalkollision

Artikel teilen

Der Pensionist wendete und fuhr in falscher Richtung durch den Tunnel.

Ein 83-jähriger Geisterfahrer hat am Freitag auf der Innkreisautobahn (A 8) bei Wels einen Frontalzusammenstoß verursacht. Er hatte auf dem Beschleunigungsstreifen gewendet, war in falscher Richtung durch den Tunnel Noitzmühle gefahren und gegen das Auto einer 60-Jährigen gekracht. Die Frau wurde leicht verletzt, der betagte Geisterfahrer blieb unverletzt, meldete die oö. Polizei zu Mittag.

Wagen 200 Meter weit geschleudert

Der Pensionist fuhr bei Wels-West auf die A 8 auf und kehrte noch am Beschleunigungsstreifen um. Er steuerte entgegen der Richtungsfahrbahn Passau durch den Tunnel und an dessen Ende - bzw. für die ordnungsgemäß fahrenden Lenker am Tunneleingang - kollidierte er mit dem Fahrzeug der 60-Jährigen aus Vorchdorf (Bezirk Gmunden), das 200 Meter weit in die Röhre geschleudert wurde. Der Wagen des Geisterfahrers kam bereits nach wenigen Metern zum Stillstand.

60-Jährige leicht verletzt

Die 60-Jährige wurde ins Klinikum Wels gebracht. Nach ersten Informationen der Polizei erlitt sie nur leichte Verletzungen. Der 83-Jährige wurde nicht verletzt, vorsichtshalber aber auch ins Spital gebracht. An beiden Pkw entstand erheblicher Sachschaden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo