Hitzerekord von 34,3 Grad

Hitze hat Österreich im Griff

Hoch "Stefan" lässt Tausende in die Bäder stürmen - Über 34 Grad in Wien.

Hoch „Stefan“ macht Österreich dank Sahara-Luft zum Hitze-Pol Europas. Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Montagnachmittag berichtete, wurden in Bad Deutsch-Altenburg (NÖ) 34,3 Grad gemessen. Insgesamt registrierten mehr als 20 Messstationen im Bundesgebiet über 33 Grad.

Dennoch halten sich die Rettungseinsätze in Grenzen, nur vereinzelt wurden Kreislaufprobleme vermeldet. Die Gesundheitsdienste warnten dennoch vor zu sorglosem Umgang mit der Hitze.

Wien mit 34,2 Grad auf Platz 2
Hinter Bad Deutsch-Altenburg landete Wien-Innere Stadt mit 34,2 Grad auf Platz zwei, gefolgt von Wieselburg und St. Pölten-Landhaus (beide NÖ, beide 34,1 Grad). Die Spitzenwerte des Montags wurden durchwegs im östlichen Flachland erzielt. So meldete Waidhofen an der Ybbs (NÖ) 33,9 Grad, Neusiedl am See 33,8 und Wien-Donaufeld 33,7 Grad. Erst auf Platz zehn fand sich der erste westlich gelegene Messpunkt: Jenbach (T), 33,6 Grad.

Bisher guter Umgang mit der Hitze

Rettungseinsätze wegen Hitzekollapsen oder Kreislaufproblemen gab es österreichweit bisher nur wenige. In Kärnten verzeichnete das Rote Kreuz seit Freitag rund zehn Prozent mehr Patienten, die mit der Hitze nicht zurecht kamen. Ein paar Fälle von Dehydration wurden auch aus dem Burgenland gemeldet. In den restlichen Bundesländern registrierten die zuständigen Einsatzkräfte und Spitäler keinerlei diesbezügliche Zuwachsraten.

Dennoch warnten am Montag die Gesundheitsdienste vor zu sorglosem Umgang mit der Hitze. Besonders Kleinkinder, alte und pflegebedürftige sowie chronisch kranke Menschen sollten sich vor Überhitzung schützen, die Mittagssonne meiden und im Schatten bleiben bzw. sich in kühlen Räumen aufhalten. Punkto Kleidung sind helle, luftig-weit geschnittene Textilien aus Naturstoffen (etwa Baumwolle) ideal. Kopf- und Nackenbereich sollten mit einer Kopfbedeckung vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein.

Vorsicht bei Kleinkindern im Auto!
Ansonsten gelte: Viel trinken (bis zu drei Liter pro Tag), fettes und allzu süßes Essen vermeiden und durch Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fisch und mageres Fleisch ersetzen. Auch eine kühle Dusche oder ein Bad zwischendurch kann Wunder wirken. Und Vorsicht im Straßenverkehr: Autos möglichst im Schatten parken, Sonnenschutzblenden verwenden und niemals Kleinkinder allein im Wagen zurücklassen - nicht einmal für einen kurzen Moment.

Ein Klick in die Grafik bringt Sie zur detaillierten Wetterprognose

Die Temperaturen der Gewässer reichten von 18 bis 25 Grad.

  • Wien: Alte Donau 21 Grad
  • NIederösterreich: Aubad Tulln 25 Grad
  • Niederösterreich: Herrensee 23 Grad
  • Burgenland: Neufeldersee 22 Grad
  • Burgenland: Neusiedler See 24 Grad
  • Oberöstererich: Attersee 18 Grad
  • Oberöstereich: Badesee Mitterkichen 22 Grad

 

Auf der nächsten Seite zum Nachlesen: der oe24-LIVE-Ticker.

 

16.19 Uhr: Aufgestaute Hitze in Wien: 39 Grad auf Straße
Ein Straßenthermometer auf der Wiener Gumpendorferstraße zeigt den Sensationswert von 39 Grad.

15.51 Uhr: Die größten Mythen zum Sonnenbrand:

Die größten Mythen zum Sonnenbaden: 1/30
Mythos 1 - Nur die UVA- und UVB -Strahlen sind gefährlich
Stimmt nicht. Auch die Infrarot-Strahlen des Typs A sind hautschädigend. Sie sind zu 30 Prozent im Sonnenlicht enthalten und dringen tiefer als UVA- und UVB-Strahlen in die Haut ein und tragen maßgeblich zur Hautalterung bei. Sonnenschutz muss daher auch einen Wirkkomplex gegen Infrarot-A-Strahlung enthalten.

 

15.34 Uhr: Wegen der hohen Temperaturen wächst vor allem der Eiskonsum. Die Eissalons erleben Hochkonjunktur, überall werden über rekordverdächtige Umsätze am vergangenen Wochenende gemeldet.

Kein Wunder bei dieser Hitze:

© wetter.at

15.15 Uhr: Badeverbot aufgehoben
Das Badeverbot im nördlichen Teil der Donauinsel, das in Folge eines kleinen Hochwassers von Einlaufbauwerk bis Nordbrücke verhängt werden musste, ist ab sofort wieder aufgehoben. Aktuelle Wasserproben bestätigen, dass das Gewässer hygienisch einwandfrei und klar ist. Damit ist die gesamte Donauinsel wieder für das Baden frei, die roten Flaggen werden entfernt.

15.04 Uhr: Hitze-Alarm in Italien!
Auch Italien wird von einer Hitzewelle überrollt: Wetterexperten rechnen im weiteren Wochenverlauf mit Temperaturen um die 38 Grad. In 17 Städten haben die Behörden Hitzealarm gegeben. Das Gesundheitsministerium hat dazu aufgerufen, Vorbeugungsmaßnahmen zum Schutz von Älteren und Kranken zu ergreifen. Die italienischen Landwirte bangen indes um die Obst- und Gemüseproduktion.

14:45 Uhr: Gefahrenquelle Gastherme
Bei großer Hitze sind Besitzer von Gasthermen zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Durch die starke Sonneneinstrahlung können am Dach heiße Luftzonen entstehen, die verhindern, dass die Abgase durch den Kamin abziehen. Die Wiener Berufsfeuerwehr und "Wien Energie Gasnetz" raten regelmäßig zu lüften und nun besonders darauf zu achten, dass die Thermen gewartet sind. Da die Abführung der Abgase mittels der umliegenden, kälteren Luftsäulen erfolgt, kann es im Sommer bei heißerer Umgebungsluft zu einer Störung der Abgasabführung kommen. Aufgrund des fehlenden Luftdruckunterschieds bildet sich ein "thermischer Stoppel", der dazu führt, dass die Abgase wieder in den Raum zurückströmen, warnt Andreas Feiler von der Wiener Berufsfeuerwehr (MA 68).

14.05 Uhr: 32 Grad-Marke geknackt!
Schon 6 Bundeshauptstädte liegen über 30 Grad!

In St.Pölten hat es bereits 32,3 Grad! Gefolgt von Salzburg : 32,1 Grad, Wien: 32 Grad und Eisenstadt und Innsbruck: 31,7 Grad. In Linz hat es 31,4 Grad.

Nachzügler Bregenz bringt es mittlerweile auf 27 Grad.

© wetter.at

13.50 Uhr: Kühlen Sie sich ab!
Die Temperaturen der Gewässer reichen von 18 bis 25 Grad.

  • Wien: Alte Donau 21 Grad
  • NIederösterreich: Aubad Tulln 25 Grad
  • Niederösterreich: Herrensee 23 Grad
  • Burgenland: Neufeldersee 22 Grad
  • Burgenland: Neusiedler See 24 Grad
  • Oberöstererich: Attersee 18 Grad
  • Oberöstereich: Badesee Mitterkichen 22 Grad

13.30 Uhr: Nur nicht überhitzen!

Hohe Temperaturen können die Gesundheit besonders von betagten, pflegebedürftigen und chronisch kranken Menschen sowie von Kleinkindern belasten. Unangenehme Folgen einer Überhitzung lassen sich durch rechtzeitige Vorsorge und richtiges Verhalten verhindern.

Die besten Tipps um nicht zu überhitzen: 1/10
Die Hitze meiden
Wenn möglich meiden Sie die heiße Mittagssonne. Bleiben Sie im Schatten oder in kühlen Räumen. Verlegen Sie anstrengende Tätigkeiten in die kühleren Tageszeiten.

Senden Sie Ihren Hitze-Schnappschuss an 24024@oe24.at

13.08 Uhr: 31 Grad überschritten!
5 Landeshauptstädte liegen über 30 Grad!

Das sind die neuen HItze-Werte:

  • 31,9 Grad in Salzburg
  • 31,6 Grad in St. Pölten
  • 31,4 Grad in Eisenstadt
  • 30,9 Grad in Linz
  • 30, 7 Grad in Wien

Bregenz hat nachgezogen: Von 23,4 Grad auf 25,8 Grad - Ein Plus von 1,4 Grad!

13.00 Uhr: Beim Hinausgehen nicht auf's Eincremen vergessen!
Wussten Sie, dass wir Österreicher derzeit WELTMEISTER im Eincremen sind? Wenn Sie einen sehr hellen Hauttyp haben, kann es sein, dass Sie innerhalb von 5 Minuten einen Sonnenbrand bekommen - Daher sollten Sie Ihre Haut unbedingt schützen. Bestimmen Sie hier Ihren Hauttyp:

Welcher Hauttyp sind Sie?: 1/4
Hauttyp 1
  • Erkennungsmerkmal: Rothaarig, helle Haut, Sommersprossn, helle Augen - Sie werden niemals braun und haben höchste Sonnenbrandneigung.
  • Eigenschutzzeit: 5-10 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 50+

12.30 Uhr: Schon in VIER Landeshaupstädten wird bei über 30 Grad geschwitzt!
Die derzeitigen HotSpots:

  • Salzburg 30,9 Grad
  • Eisenstadt 30,6 Grad
  • Wien 30,5 Grad
  • St. Pölten 30,5 Grad

Große Ausnahme: Bregenz. Die Vorarlberger Landeshauptstadt hinkt mit lauen 23,4 Grad hinten nach...

12.00 Uhr: Die besten Trink-Tipps!
Haben Sie heute schon ausreichend getrunken? Trinken ist an Tagen wie diesen besonders wichtig: Unser Organismus braucht Flüssigkeit, um reibungslos zu funktionieren, denn unser Blut besteht zu 80 Prozent aus Wasser und unser Gehirn zu 75 Prozent. Trinken wir zu wenig, werden Salze, Nährstoffe und Hormone nicht optimal transportiert: Schon ein geringer Flüssigkeitsmangel macht sich in Form von Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindelgefühl bemerkbar, das Thromboserisiko erhöht sich, und wir sind unkonzentriert und müde.

Die richtigen Durstlöscher im Sommer: 1/4
Richtig trinken
Mehrmals täglich trinken: Zu große Flüssigkeitsmengen (mehr als 1,2 Liter) auf einmal können Magenprobleme verursachen. Tipp: wasser in der Nähe aufstellen! An heißen Tagen sollten Getränke nicht zu kalt sein (kann zu Magen-Darm-Problemen führen).

11.43 Uhr: Schicken Sie uns Ihre Hitze-Schnappschuss!
34 Grad am Praterstern... oe24-Leserreporter Karl Rauchberger machte schon am Samstag dieses Bild in Wien:

© Karl Rauchberger

Schicken Sie uns Ihr Hitze-Foto an 24024@oe24.at!

Senden Sie Ihren Hitze-Schnappschuss an 24024@oe24.at

11.26 Uhr: Hitze-Knigge fürs Büro
Wie erscheinen Sie trotz der Hitze perfekt gekleidet im Büro? Herren sollten keinesfalls auf Socken verzichten, für Damen gilt die Faustregel: Niemals zu sexy erscheinen. Tipps von Benimm-Guru Thomas Schäfer-Elmayer für heiße Bürotage .

11.05 Uhr: Autofahrer aufgepasst:
Wer heute sein Auto in der prallen Sonne parkt muss hinterher mit wahren Saunatemperaturen rechnen. An sonnig-heißen Tagen wie heute herrschen nach nicht mal einer Stunde bis zu 85 Grad im Inneren eines geschlossenen Autos - Temperaturen, so heiß wie in einer finnischen Sauna.

10.40 Uhr: Zahlreiche Bade-Unfälle
Wegen der Hitze verzeichneten die Bäder am Wochenende einen Rekord-Ansturm. Hunderttausende Österreicher zog es ans kühle Nass. Dabei kam es auch zu tragischen Unfällen. In der Ybbs (NÖ) ertrank ein neunjähriger Bub; in Mödling (NÖ) konnte ein Fünfjähriger gerettet werden.

10.21 Uhr: Die Hitze-Prognose
Vor allem im Osten klettern die Temperaturen heute wieder locker über die 30-Grad-Marke. In den Alpen bleibt es vergleichsweise "frisch".


Für eine detaillierte Prognose klicken Sie bitte in das Bild.

10.04 Uhr: Hitze-Hotspots
Im ganzen Land scheint ungetrübt die Sonne. In Graz, Linz und in Wien hatte es schon um 9 Uhr früh mehr als 25 Grad. Die kühlste Landeshauptstadt Österreichs war Bregenz mit knapp über 21 Grad.

9.50 Uhr: Prognose für heute
Verbreitet scheint von der Früh weg die Sonne. Der Himmel ist über weite Strecken wolkenlos. Ab Mittag bilden sich im Bergland ein paar Quellwolken und am Nachmittag und Abend ganz vereinzelt auch Wärmegewitter. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland tagsüber zeitweise auflebend aus Südost. Tageshöchsttemperaturen 28 bis 34 Grad.


Für eine detaillierte Prognose klicken Sie bitte in das Bild.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten