Wien

Identitäre verteilen Pfefferspray am Praterstern

Aufregung um Aktion am Wiener Gewalt-Hotspot.

Mit einer ungewöhnlichen Verteil-Aktion erregte die vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) als rechtsextrem eingestufte "Identitäre Bewegung" am Samstagnachmittag in Wien für Aufsehen: Mehrere Aktivisten  - darunter auch Obmann Alexander Markovics - verteilten am Praterstern Pfefferspray an Passantinnen. Dass die Identitären ausgerechnet am Verkehrsknotenpunkt in der Leopoldstadt aufmarschierten, ist kein Zufall. Der Praterstern gilt als Gewalt-Hotspot der Bundeshauptstadt.

Auf Flugzetteln ließen die Recken ihren Ängsten freien Lauf: Der Zustrom von Einwanderen stelle "eine enorme Gefahr für unsere Sicherheit dar, speziell für europäische Frauen", hieß es da. Nun habe man sich entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. "Mit diesem Pefferspray wollen wir dir ein Mittel in die Hand geben, um dich im Notfall schützen zu können."

Mehrere Passantinnen griffen zu - auch einige Männer ließen den Pfefferspray in ihre Taschen gleiten. Einige der Angesprochenen lehnten die scharfe statt milde Gabe jedoch dankend ab.

Kurz vor Ende der Aktion erschien die Polizei. Die Veranstalter stellten die Verteilungsaktion daraufhin ein.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten