Jagdunfall: Top-Banker im Koma

Russland

Jagdunfall: Top-Banker im Koma

Drama um Ex-Landesbanker Ludwig Scharinger: Er stürzte auf der Jagd, liegt im Koma.

Bangen um einen der profiliertesten Bankmanager des Landes: Der legendäre Ex-General der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Ludwig Scharinger (70), ist bei einem Jagdunfall in Russland schwer verunglückt. Er liegt auf der Intensivstation im künstlichen Koma.

Scharinger war privat in der Nähe von Jekaterinburg unterwegs, als das Unglück geschah. Nach einem Ausflug zur Jagd auf den sibirischen Rehbock, rutschte er auf einer Stiege aus, verlor das Gleichgewicht und stürzte in die Tiefe. Der mächtige Ex-Banker, den sie auf Grund seiner Machtfülle König Ludwig nannten, brach sich die Schulter und einen Arm und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma.

Zunächst wurde Scharinger in ein Spital nach Jekaterinburg eingeliefert. Nach der ersten ärztlichen Versorgung wurde er am Wochenende mit einem Ambulanzjet in seine Heimatstadt Linz ausgeflogen. Dort kam er sofort auf die Intensivstation und wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Auch als Pensionist noch in vielen Aufsichtsräten

Lebensgefahr besteht laut Ärzten der Landesnervenklink Wagner Jauregg nicht, der Zustand des Managers wird als stabil bezeichnet.

Ludwig Scharinger war bis April 2012 Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank, die er mehr als ein Vierteljahrhundert geführt hatte. In dieser Funktion gehörte er zu den einflussreichsten Managern Österreichs.

Noch heute sitzt Scharinger in zahlreichen Aufsichtsräten und ist Präsident der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft.

König Ludwig baute ein Raiffeisenimperium auf

Ludwig Scharinger gehörte und gehört nach wie vor zu den größten Netzwerkern Österreichs. Experten zählten den umtriebigen Banker bis zu seiner Pensionierung sogar zu den Top 3 des Landes.

Sein Spitzname: König Ludwig. Tatsächlich baute Scharinger in mehr als einem Vierteljahrhundert ein Imperium auf. Seine Raiffeisenlandesbank soll an 528 Unternehmen im In- und Ausland direkt oder indirekt beteiligt gewesen sein.

Durch seine Nähe zur Politik geriet er allerdings auch immer wieder in die Kritik.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten