Kärnten: Lkw fast von Brücke gestürzt
Kärnten: Lkw fast von Brücke gestürzt
Kärnten: Lkw fast von Brücke gestürzt
Kärnten: Lkw fast von Brücke gestürzt

Knapp verhindert

Kärnten: Lkw fast von Brücke gestürzt

Kraftfahrer geriet wegen Reifenplatzer auf A10 ins Schleudern.

Ein 43 Jahre alter Kraftfahrer aus Slowenien hat Donnerstagmittag auf der Tauernautobahn im Bereich des Knoten Spittal/Millstätter See in Kärnten mit seinem Lkw die Leitschiene der rund 80 Meter hohen Lieserschluchtbrücke durchbrochen und drohte abzustürzen. Der Lkw kam wegen eines Reifenplatzers ins Schleudern. Teile der Ladung - 24 Tonnen Katzenstreu - und der Leitschiene stürzten in die Tiefe. Diesel trat aus und wurde von der Feuerwehr gebunden. Verletzt wurde niemand.

Diashow: LKW-Drama in Kärnten BILDER

1/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

2/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

3/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

4/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.



60 Feuerwehrleute sicherten den Laster, damit er nicht abstürzten konnte. "Es sind zwei spezielle Bergungskräne eingetroffen. Die Bergung wird aber noch dauern, damit nicht weitere Teile der Leitschiene, des Lasters oder Material in die Tiefe stürzen", erklärte der Seebodener Feuerwehrkommandant Leonhard Heitzmann. Ein Absturz war laut Polizei dank der raschen Sicherungsmaßnahmen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.



Der Lkw-Lenker befreite sich selbst aus der Kabine und erlitt einen leichten Schock. "Es gibt keine Hinweise auf eine Übermüdung oder eine Alkoholisierung des Kraftfahrers", sagte ein Polizist.

Die A10 wurde in Richtung Villach gesperrt, wie auch die unter der Brücke hindurchführende Katschbergstraße (B99) zwischen Spittal und Seeboden. An eine rasche Aufhebung der Sperre glaubte am Nachmittag niemand von den Einsatzkräften. Die Umleitung sollte zumindest bis 18.00 Uhr aufrecht bleiben.

Nächste Seite: Die dramatischen Entwicklungen im Liveticker

14:54 Uhr: Der LKW ist gesichert. Ein Absturz droht nun nicht mehr. Die Bergung des 40-Tonners ist voll im Gang. Die Autobahn Richtung Villach ist weiterhin gesperrt.

Diashow: LKW-Drama in Kärnten BILDER

1/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

2/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

3/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

4/4
Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

Fast wäre ein 40-Tonner abgestürzt.

14:35 Uhr: Auch Teile der durchbrochenen Leitschiene sind auf die Bundesstraße gefallen. Verletzt wurde wie durch ein Wunder niemand.

14:02 Uhr: Laut Rotem Kreuz gibt es keine Verletzten.

13:49 Uhr: Der Anhänger des 40-Tonners hängt teiweise über die Brücke hinaus, Ladung fällt auf die darunterliegende Bundesstraße  (B99).

13:41 Uhr: Die Autobahn und die Bundesstraße bleiben vorerst "für längere Zeit gesperrt", wie es seitens der Polizei heißt.

13:40 Uhr: Ob es Verletzte gibt, ist derzeit noch unklar.

13:38 Uhr: Teile der Ladung (Sand oder Zement) sind bereits auf die darunterliegende Katschbergstraße (B99) gefallen.

13:15 Uhr: Wie ÖSTERREICH soeben erfuhr, dauert der Rettungseinsatz derzeit an. Ersten Berichten zufolge gibt es keine Verletzten. Der LKW konnte gesichert werden. +++Wir berichten hier LIVE +++

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten