Kärntnerin bezog jahrelang zu Unrecht Familienbeihilfe: Verurteilt

Gut 18.600 Euro eingestreift

Kärntnerin bezog jahrelang zu Unrecht Familienbeihilfe: Verurteilt

Eine 49 Jahre alte Kärntnerin ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen schweren Betrugs zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Klagenfurt. Sie hatte vier Jahre lang Familienbeihilfe bezogen, die einer von ihr gepflegten Frau zugestanden war. Insgesamt kamen so mehr als 18.600 Euro zusammen. Vor Richter Dietmar Wassertheurer gab die Frau zu, das Geld zu Unrecht bezogen zu haben.

Die Angeklagte war jahrelang Sachwalterin für eine beeinträchtigte Frau gewesen, die sie auch gepflegt hatte. Ende 2014 wurde ihr die Sachwalterschaft entzogen und einem Rechtsanwalt übertragen. Die heute 49-Jährige pflegte ihren Schützling auch weiterhin, sie bekam dafür auch Geld. Was sie dem Rechtsanwalt nicht mitteilte, war die Tatsache, dass die erhöhte Familienbeihilfe für die Gepflegte auf ihr Privatkonto überwiesen wurde.

Im Frühjahr 2019 flog die Sache schließlich auf

Im Frühjahr 2019 flog die Sache schließlich auf, seither geht die Familienbeihilfe an die Kanzlei des Rechtsanwaltes. Staatsanwältin Bettina Dumpelnik erhob Anklage wegen schweren Betrugs. Die Angeklagte beteuerte vor Gericht immer wieder, überhaupt nicht bemerkt zu haben, dass die Familienbeihilfe weiterhin auf ihrem Konto landete. Das wollte ihr der Richter nicht glauben, sie beharrte aber darauf.

Wie sie den Schaden zurückzahlen wird, ist offen, derzeit lebt sie von einer Witwenpension in Höhe von knapp 900 Euro. Kredit könne sie auch keinen aufnehmen, klagte die 49-Jährige, da sie wegen eines schon länger zurückliegenden Privatkonkurses bei keiner Bank Geld bekommen würde. Die sechs Monate bedingte Haft nahm sie an, nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie nun nicht ins Gefängnis müsse. Die Staatsanwältin verzichtete auf Rechtsmittel.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten