Rentier verletzt drei Wanderer

Auf Kärntner Alm

Rentier verletzt drei Wanderer

Der Paarhufer "Rudi" dreht auf einer Alm in Kärnten durch und attackierte drei Männer, die daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Opfer eines wild gewordenen Rentiers wurden am Sonntag in Kärnten drei Wanderer. Die Männer wurden von dem Paarhufer, der aus einem Gehege ausgebrochen war, derart heftig attackiert, dass zwei vom Hubschrauber ins Spital gebracht werden mussten. Der Dritte kam mit leichten Blessuren davon.

Gatter schlecht gesichert
Das nach dem Vorbild seines weihnachtlichen Artgenossen auf den Namen "Rudi" getaufte Ren war bereits aus dem offenbar schlecht gesicherten Gatter auf der Tangerneralm in der Gemeinde Krems (Bezirk Spittal/Drau) entkommen, als sich die Wanderer - ein Pensionist aus Treffen, ein Postbediensteter aus Patergassen und ein Gemeindeangestellter aus Bad Kleinkirchheim - näherten.

"Rudi" ging nach Aussagen der Männer sofort auf die Gruppe los und ließ erst nach mehreren Attacken mit dem Geweih von den Wanderern ab. Zwei von ihnen erlitten Verletzungen im Gesichtsbereich und an der Wirbelsäule und wurden laut Polizeiangaben ins Krankenhaus Spittal gebracht, der Dritte wurde am Ort des Geschehens von Einsatzkräften des Roten Kreuzes versorgt.

Wurde wieder eingefangen
Das Rentier wurde eingefangen und wieder im Wildgehege untergebracht. Ob das zur Familie der Hirsche gehörende und normalerweise in Nordeuropa beheimatete Tier wegen seiner Aggressivität in der Bratpfanne landen wird, war vorerst unklar.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten