Krimi-Rätsel

ÖSTERREICH auf der Spur der Flick-Räuber

Eine Häfn-Bande aus Graz-Karlau plante angeblich die Entführung und versteckte den Sarg des Milliardärs Flick auf einem burgenländischen Bauernhof.

In der 1.081-Seelen-Gemeinde Eberau im burgenländischen Bezirk Güssing einen Steinwurf von der ungarischen Grenze entfernt war am Mittwoch spät am Abend der Teufel los: Cobra-Beamte durchsuchten eine Scheune auf einem burgenländischen Grundstück. Ihr Ziel: den Sarg mit dem europaweit gesuchten Leichnam des vor zwei Jahren verstorbenen Milliardärs Karl Friedrich Flick (Vermögen: 6,5 Milliarden Euro) zu finden.

Vor zwei Wochen wurde der Sarg mit der Leiche von Flick - er starb 2006 im Alter von 79 Jahren - aus seinem Mausoleum in Velden am Wörthersee gestohlen. Seitdem rätselt ganz Österreich: Warum? Von wem? Und wo steckt der Sarg?

Jetzt scheint das spannende Rätsel um den einst reichsten Österreicher vor der Lösung zu stehen: Am Dienstag meldete sich plötzlich ein anonymer Informant per E-Mail bei der Redaktion von ÖSTERREICH: Er wisse, wo der Flick-Sarg liege, schreibt der Mann (siehe Anhang links). Flicks Sarg soll ins Burgenland entführt worden sein. In der Scheune eines Gutshofes liege er seit dem Raub in Velden.

Teuflischer Plan
Die Diebe: eine Bande bestehend aus einem Österreicher, einem Serben und einem Slowenen. Die Männer sollen sich angeblich den teuflischen Plan in der Justizanstalt Graz-Karlau ausgedacht und - wieder in Freiheit - in die Tat umgesetzt haben. Sie hätten hinter Gitter vom schnellen Geld geträumt, der Chance, eine vermögende Witwe gegen Millionen zu erpressen. Als Lösegeld hätten alle Beteiligten 500.000 Euro festgesetzt.

Der Traum zerplatzte - die Polizei ist den Tätern auf der Spur.

© oe24
zollhausgasse

In einem Bauernhof dieses Ortes soll der Sarg liegen.

Der Informant behauptete gegenüber ÖSTERREICH, er sei nach seiner Haftentlassung vor drei Monaten nach Spanien gegangen, habe dort aus den Zeitungen erfahren, dass seine ehemaligen Mithäftlinge den Plan umgesetzt hatten und wolle nun sein Wissen offen legen. Der Mitwisser nannte auch die Namen seiner drei Mit-Häftlinge.

Großeinsatz der Polizei
Die Redaktion von ÖSTERREICH übermittelte alle erhaltenen Informationen noch am Mittwoch um 16 Uhr an das Innenministerium und das Bundeskriminalamt. Die sehr detaillierten Informationen führten dann in den späten Abend- und Nachtstunden zu einem großen Polizei-Einsatz: Das Einsatzgebiet rund um Eberau wurde großräumig abgeriegelt, dann erst startete die streng geheime Polizeiaktion. Vom Sarg gab es jedoch an diesem Abend keine Spur...

Die Polizei untersucht jetzt alle Informationen, die der Informant an ÖSTERREICH weitergegeben hat.

Lesen Sie in der Donnerstag-Ausgabe von ÖSTERREICH die ganze Story über den Kriminalfall des Jahres.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten